Lehrer über seinen neuen Alltag: Schon an Tag 1 beginnt das totale Chaos

0
192
Werbebanner

Lehrer über seinen neuen Alltag: Schulen in NRW wieder geöffnet: Schon an Tag 1 beginnt das totale Chaos

Gestern Abend behauptete Armin Laschet in der ARD-Talkshow „Anne Will“  bei der Schulöffnung sei „alles gut gelaufen“. Ein Lehrer aus NRW sieht das anders und erzählt, dass es gleich am ersten Tag ein großes Umarmungshappening auf dem Schulhof gab.

Eine Woche nach der teilweisen Öffnung der Schule und der Geschäfte teilen sich die Meinungen über die Lockerungen in Nordrhein-Westfalen zunehmend. Symptomatisch gestern das Aufeinandertreffen zwischen dem NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) und dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach in der ARD-Talkshow „Anne Will“. Während Laschet behauptete, bei der Schulöffnung sei „alles gut gelaufen“, warf Lauterbach ihm vor, „keine Ahnung“ zu haben, was die möglichen Neuinfektionen durch die Schulöffnung betrifft.

Die Frage ist tatsächlich, was gut gelaufen ist. Nach der ersten Unterrichtsstunde nach der Öffnung meiner Gesamtschule, die zwischen  Dortmund und Essen liegt, und in der ich einen 10er-Jahrgang zum Abschluss führen soll, dachte ich zunächst, das wird überhaupt nicht laufen. Einer Stunde Hygiene-Schulung für Zehntklässler, die nach Meinung einiger Politiker „vernünftig“ sind und daher in kleinen Schritten vor allen anderen Schülern wieder am Unterricht teilnehmen dürfen, um sich auf ihren Abschluss vorzubereiten, folgte ein großes Umarmungshappening auf dem Schulhof.

Spannend, aber gerade keine Zeit?

Schüler klatschen sich ab – Abstandsregeln ade

Als sei Corona eine Erfindung in einem Playstation-Spiel, schlugen sich die 16-Jährigen ab, saßen eng zusammen und freuten sich über ihr Wiedersehen. Schon während der einstündigen Schulung über Hygiene, Abstand, Händewaschen musste ich mitansehen, wie alle Schutzmaßnahmen und Appelle an Vernunft, Verantwortung und Rücksicht auch und vielleicht zur Abwechslung mal vor allem für uns Lehrer ad absurdum geführt wurden. Zuspätkommer Berkan freute sich wie Bolle, nach fünf Wochen seinen Kumpel Mike wiederzusehen, ignorierte den Menschen, der mit Gummihandschuhen am Pult saß und gab dem Kumpel High Five mit Umarmung und Bruderkuss.

  • Alle neuen Informationen zum Ausbruch des Coronavirus lesen Sie im News-Ticker

Super. Damit Lara nicht zu kurz kommt oder gar eifersüchtig wird, wurde ihr zur Begrüßung macho-mäßig durch die Haare gewuschelt. Welcome back on Titanic. Was tun? Eingreifen? Dazwischen gehen? Rumbrüllen? Ich entschied mich für eine Ermahnung, die aber offenbar keine nachhaltige Wirkung erzielte. Zehn Minuten vor Ende der Hygiene-Stunde war Berkans Konzentrationsfähigkeit erschöpft, er musste noch einmal zu Mike und ihn abklatschen.

Am nächsten Tag kam Berkan wieder zu spät, diesmal zusammen mit Lara, mit der er sich nur gemeinsam die Hände waschen wollte. Gelächter, lockere, entspannte Stimmung unter den Schülern. Corona wird sicher überbewertet.

„Ist es für Menschen realistisch, auf Kontakt zu verzichten? Eher nicht“

Was ich hier so zynisch-sarkastish runter erzähle, ist leider Tatsache. Zugegeben, es ist eine Hardcore-Gruppe, nicht erst seit Corona. Aber von diesen Hardcore-Gruppen gibt es viele landauf landab, wie ich in 16 Jahren als Lehrer an Haupt-und Gesamtschulen in NRW erfahren durfte. Also: „Alles gut gelaufen“ ist sicher relativ. Ich als Lehrer hatte nach zwei Stunden Unterricht in Corona-Zeiten einen anderen Eindruck.

Klaus Krützen (51, SPD) war vor seiner Zeit als Bürgermeister in Grevenbroich sieben Jahre lang Leiter der Hermann-Gmeiner-Hauptschule in Dormagen, die inzwischen eingestellt ist. Gestern geriet er in die Schlagzeilen, weil zwei Familien in einem Hochhaus in Grevenbroich gegen Quarantänemaßnahmen verstoßen hatten und deswegen alle 450 Bewohner getestet werden mussten. Die Frage an ihn: Kann man von 15 bis 17-jährigen Mädchen und Jungs insbesondere an Brennpunktschulen erwarten, dass sie beim Wiedersehen auf ihre Umarmungsriten verzichten? Und was heißt das für den Schulalltag?

FOCUS-Online-Aktion #CoronaCare: Deutschland hilft sich!

Die Corona-Pandemie schränkt den Alltag der Menschen in Deutschland ein. Vor allem für gefährdete Gruppen wie Senioren sind auch alltägliche Aufgaben mit einem Ansteckungsrisiko verbunden. Daher ist nun Solidarität gefragt! FOCUS Online hat deshalb die Aktion “#CoronaCare: Deutschland hilft sich” gestartet. Machen Sie mit! Alle Informationen finden Sie hier.

„Ich würde dies nicht auf bestimmte Schulformen und Schüler beschränken“, sagt Klaus Krützen zu FOCUS Online. Die Frage sei vielmehr: „Ist für Menschen realistisch, auf Kontakt zu verzichten? Eher nicht.“ Er hätte sich gewünscht, dass die Landesregierung NRW bei dem zwischen Kanzlerin und Länder-Regierungschefs abgesprochenen Fahrplan geblieben wäre, die Schulen erst am 4. Mai wieder zu öffnen.

„Ich kann diesen Aktionismus überhaupt nicht nachvollziehen“, sagt Krützen. Weitere zwei Wochen hätten zu einer weiteren Senkung der Ansteckungs- und Reproduktionszahlen geführt, Schulen und Öffentlichkeit hätten Zeit gewonnen, sich in Ruhe vorzubereiten. Eine Meinung, die prominente Unterstützer im SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach und dem Berliner Virologen Christian Drosten findet.

In der Schulpolitik wurde „jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben“

Ohne Not seien die Kommunen so jedoch unter Druck gesetzt und gleichzeitig „nicht ausreichend unterstützt“ worden. Bereits vor den Osterferien habe er für die 20 Schulen im 64.000 Einwohner starken Grevenbroich – davon zwei Gymnasien, eine Realschule, zwei Gesamtschulen – Desinfektionsmittel bestellt. „Es war nichts zu bekommen.“ Was ihn daher besonders an dem Auftritt von Armin Laschet ärgert, war dessen Aussage, dass die Kommunen genug Zeit für die Schulöffnungen hatten. „Das ist ein Schwarzes-Peter-Spiel, das mich kolossal ärgert. Hier wird Tatkraft vorgegaukelt.“

Zeit hatten die Kommunen gerade nicht, „es musste auf einmal alles Hoppla-Hopp gehen“, sowohl bei den Schulöffnungen wie bei den sonstigen Lockerungen. Mehrere Mal hätte er um mehr Personal gebeten, um die Parks und Einkaufszonen in der 100 Quadratkilometer großen Stadt Grevenbroich mit ihren vielen Ortsteilen zu kontrollieren. Die Anträge wurden abgelehnt. Lediglich 20 Mitarbeiter des Ordnungsamtes müssen weiter darauf achten, dass die Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

 

FOCUS Online versorgt Sie mit den spannendsten Berichten aus dem Bereich Eltern. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

 
 

 

In der Schulpolitik wurde „jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben“, sagt er. Ein Erlass und eine Schulmail jagte die nächste.

So gab Ministerpräsident Laschet am 16. April bekannt, dass die Abschlussklassen früher als am 4. Mai wieder zurückkehren sollen, damit sie sich auf ihre Prüfungen vorbereiten können. Noch am gleichen Tag erreichte die Schulleitungen in NRW spätabends eine Mail des Schulministeriums, dass die Zentralen Abschlussprüfungen für die Zehntklässler erstmals seit 2007 entfallen. Und damit auch der Grund, die Schulen „überhastet“, wie Krützen meint, für diese Schülerinnen und Schüler wieder zu öffnen. Dann hieß es, die Schüler sollten freiwillig kommen dürfen, dann war der Schulbesuch doch wieder verpflichtend.

„Die allgemeinen Lockerungen könnten auch zu einer Sorglosigkeit unter den Schülern führen“

Der kahlköpfige Familienvater Krützen, der seit 2015 die Verwaltung in Grevenbroich führt, ist kein Kassandra-Rufer, doch er befürchtet: „Die allgemeinen Lockerungen könnten auch zu einer Sorglosigkeit unter den Schülern führen.“ Verbrüderungsszenen könnten wieder zu einem Anstieg der Fallzahlen führen. „Dann müssen wir das Rad wieder zurückdrehen, vielleicht geht es aber auch gut.“ Von den Schulleitern seiner Schulen in Grevenbroich habe er jedenfalls bislang keine negativen Nachrichten über das Verhalten der Schülerinnen und Schüler gehört.

Dies ist offenbar das Dilemma: Einerseits müssen die Schülerinnen und Schüler wieder zurück in die Schulen, Familien geraten an ihre Belastbarkeitsgrenzen, Schüler verpassen zu viel Stoff, den homeschooling in den meisten Fällen offenbar nicht auffangen kann, rund ein Drittel der Kinder werden noch weiter abgehängt, die sozialen Unterschiede würden noch weiter vergrößert, wie etwa eine empirische Studie des Instituts für Bildungsmanagement an der Pädagogischen Hochschule Zug in der Schweiz ergeben hat.

Deutschlands bewegendster Corona-Song: “Victoriam” – Hören Sie rein, wir unterstützen damit den guten Zweck

Wir lassen niemanden allein. Mit dem Song “Victoriam” unterstützt die Aktion #CoronaCare Tafeln in Deutschland.

Ergebnisse, die ich bestätigen kann: Hatte ich bei Schulschwänzern vor Corona noch das Druckmittel von Bußgeld und Elterngespräch, fällt dies inzwischen komplett weg. Hinzu kommen gravierende Fälle, wie sie gestern Grünen-Chefin Annalena Baerbock genannt hat, als sie bei Anne Will sagte: „60 Prozent der Missbrauchs-und Gewaltfälle werden durch die Schulen aufgedeckt. Wir müssen auf die achten, die besonders schutzbedürftig sind.“

Anderseits ist das oft bemühte Eis eben sehr dünn. Und mit jeder Nachlässig-und Disziplinlosigkeit kann der Erfolg, wie die Wissenschaftsredakteurin der Süddeutschen Zeitung, Christina Berndt, gestern bei Anne Will sagte, wieder „verspielen“.

Erste Schule musste den Unterricht bereits wieder beenden

Nicht gut gegangen ist es vorerst im Norbert Gymnasium Knechtsteden in Dormagen. Die renommierte Schule hat nach nur einer Woche den Unterricht heute bereits wieder beendet. Als erste in Deutschland. Grund ist ein Corona-Fall in der Verwandtschaft eines Abiturienten, von dem der Schüler erst nach Wiederbeginn der Schulen am vorigen Donnerstag erfahren hat. Schulleiter Johannes Gillrath bestätigte auf Anfrage von FOCUS Online, dass „es im Haushalt eines Schülers aus der Q2 eine Person gibt, die mit dem Corona-Virus infiziert ist“.

Die Familie sei daher für zwei Wochen in Quarantäne. Wörtlich heißt es in der Pressemitteilung der Schule, die FOCUS Online vorliegt: „Der Schulträger und die Schulleitung schätzen nach Absprache mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss das Risiko möglicher weiterer Infektionen und nötiger Quarantänemaßnahmen als so gravierend ein, dass die Angebote zur Abiturvorbereitung nicht in der bisherigen Form stattfinden müssen, sondern grundsätzlich  in digitaler Form weitergeführt werden.“

Produkt-Empfehlung (Anzeige)

Perfekt ausgerüstet im Homeoffice mit den Homeoffice Bundle Guides

Homeoffice ist herausfordernd: Dokumente gemeinsam bearbeiten, an Videokonferenzen teilnehmen, mit Kollegen per Chat oder Messenger in Kontakt bleiben – und um die funktionierende Technik muss man sich selbst kümmern. Die PDF-Guides von CHIP stellen Ihnen insgesamt über 100 Seiten Informationen zur Verfügung und helfen Ihnen, alle Situationen perfekt zu meistern. Die PDF-Guides „Microsoft Teams – So gelingt der Einstieg“, „WLAN. Fit fürs Homeoffice“ und „WhatsApp for Business“ können Sie hier kaufen und runterladen.

Ob es die einzige Schule bleibt, wird sich zeigen. Guter Rat scheint an Schulen, an denen es viel mehr um Interaktion und sozialem Miteinander geht, als an vielen anderen Arbeitsplätzen, teuer. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, brachte gestern auf BR 24 ein „Schichtmodell“ in die Diskussion, das den Kindern und Jugendlichen aller Klassenstufen die baldige Rückkehr in die Schulen noch vor den Sommerferien ermöglichen soll: Die Schüler wechseln sich von Woche zu Woche beim Schulbesuch ab.

So könnten Abstandsregelungen eingehalten und Raum- wie Stundenpläne müssten nicht geändert werden. Eltern könnten Arbeits- und Betreuungszeiten besser planen. Vor allem werde verhindert, dass „sozial benachteiligte und leistungsschwache Kinder und Jugendliche sowie Schüler mit besonderem Förderbedarf durch dauerhafte Abwesenheit abgehängt“ würden, sagte Meidinger, der Schulleiter des Robert-Koch-Gymnasiums in Deggendorf ist, auf BR24.

Top-Virologe Drosten berichtet von Morddrohungen

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zehn − sechs =