Maskenpflicht jetzt in allen Bundesländern! Ab wann sie wo gilt

0
215

Übersicht: Alle Bundesländer führen Maskenpflicht ein – wann sie wo gilt

Obwohl die Bundesregierung nur eine Trage-Empfehlung gibt, wollen alle Länder eine Masken-Pflicht für ihre Bürger einführen. Ab wann die Maskenpflicht wo gilt, lesen Sie hier bei FOCUS Online.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten vergangene Woche das Tragen sogenannter Alltagsmasken in Bussen und Bahnen sowie im Einzelhandel lediglich “dringend empfohlen”. Doch nachdem Sachsen vorpreschte, haben inzwischen alle Länderchefs nachgezogen.

Überwiegend gilt die nun geplante Pflicht in den Ländern ab kommender Woche, teilweise kommt sie aber auch schon früher. Ein Kurz-Überblick.

Bremen zieht als letztes Bundesland nach

In Deutschland wird bundesweit in den nächsten Tagen eine Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus in Kraft treten. Als letztes Bundesland kündigte auch Bremen am Mittwoch einen entsprechenden Beschluss an. Die Regelung solle am Freitag beschlossen werden und ab Montag für den Öffentlichen Personennahverkehr und das Einkaufen in Geschäften gelten, wie ein Sprecher der Landesregierung am Mittwoch mitteilte.

Lesen Sie auch: So viel müssen Sie jetzt in Ihrem Bundesland zahlen, wenn Sie keine Maske tragen

Baden-Württemberg: Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr

Ab Montag (27. April) gilt eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr. Damit sei aber kein medizinischer Mundschutz gemeint, es gehe nur um einfache Mund-Nasen-Bedeckung. “Notfalls tut es auch ein Schal”, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Bayern: Maskenpflicht in Geschäften und öffentlichen Nahverkehr

Von Montag (27. April) an gibt es im Freistaat in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr die Pflicht, Mund und Nase zu verhüllen. Dies kann per Maske oder auch nur mit einem Schal oder Halstuch erfolgen. Die Maskenpflicht in Bayern soll für Kinder ab sieben Jahren gelten.

  • In Rosenheim wird es wegen der Corona-Pandemie schon ab Mittwoch (22. April) eine Maskenpflicht geben. Sie gelte in Stadt und Landkreis “für alle Besuche von Geschäften sowie für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs”, teilte die Kommune mit.
  • Ab Donnerstag soll es auch im niederbayerischen Straubing (23. April) eine Maskenpflicht geben. Auch hier sind die Corona-Fallzahlen derzeit sehr hoch.

Berlin: Masken in Bussen und Bahnen

Die Menschen in Berlin müssen ab kommender Woche in Bussen, S- und U-Bahnen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur beschloss der Senat am Dienstag eine entsprechende Maskenpflicht, die jedoch im Unterschied zu anderen Bundesländern nicht für den Einzelhandel gelten soll.

Brandenburg: Masken in Bus, Bahn und Tram

Wegen des gemeinsamen Verkehrsverbunds mit Berlin erwägt Brandenburg ebenfalls eine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. Innenminister Michael Stübgen (CDU) kündigte am Mittwoch im Innenausschuss des Landtags einen entsprechenden Kabinettsbeschluss am Donnerstag an.

  • Zuvor hatte bereits die Landeshauptstadt Potsdam beschlossen, das Tragen von Alltagsmasken ab Montag (27. April) im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen verpflichtend zu machen.

Im Video: Lanz grillt Virologe Streeck – bei Frage zur Heinsberg-Studie verweigert er Auskunft

Hamburg: Maskenpflicht beim Einkaufen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat von Montag (27. April) an eine Maskenpflicht im Einzelhandel, auf Wochenmärkten und im öffentlichen Nahverkehr angekündigt. Die bisherigen Empfehlungen zum Tragen von Masken gegen die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie hätten nicht ausreichend gefruchtet, sagte Tschentscher.

Hessen: Nach Hanau landesweite Pflicht

Die Stadt Hanau hat wegen der Corona-Infektionsgefahr für das Betreten der Geschäfte eine Maskenpflicht angeordnet – diese gilt auch im Öffentlichen Personennahverkehr. Auch in den restlichen Regionen und Städten des Bundeslandes soll die Pflicht aber nun eingeführt werden – und zwar ab Montag (27. April). Bürgerinnen und Bürger müssen dann einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie die Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betreten.

Mecklenburg-Vorpommern: Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Ab Montag (27. April) gilt in Mecklenburg-Vorpommern eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr. Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, müssen Nutzer von Straßenbahn, Bus oder Taxi vom 27. April an einen Mund- und Nasenschutz tragen. Auch in Geschäften gilt die Maskenpflicht.

Verlangt werde eine Stoffmaske, alternativ könne auch ein Tuch als Schutz getragen werden, erklärte Schwesig. Für Einkäufe in Geschäften des Einzelhandels gelte hingegen weiterhin die dringende Empfehlung, eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen. Eine Pflicht gibt es aber nicht.

Niedersachsen: Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Auch in Niedersachsen soll nun eine landesweite Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingeführt werden. Vom kommenden Montag (27. April) an soll das Tragen einer Maske im Nahverkehr und im Einzelhandel Pflicht werden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch.

  • Zuvor hatte bereits Wolfsburg (20. April) eine Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden, Arztpraxen, medizinischen Einrichtungen und in Bussen eingeführt.
  • In Braunschweig und Osnabrück soll die Maskenpflicht bereits ab Samstag (25.04.) gelten.

Nordrhein-Westfalen: Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Auch Nordrhein-Westfalen führt eine landesweite Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus ein. Von Montag (27. April) an sei das Tragen einer Maske beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen verpflichtend, teilte die Landesregierung am Mittwoch mit. Ministerpräsident Armin Laschet hatte eine Maskenpflicht zuletzt noch abgelehnt und stattdessen auf Freiwilligkeit gesetzt. Zudem brachte er immer wieder Lockerungen der Corona-Maßnahmen ins Spiel.

Sachsen war das erste Bundesland mit Maskenpflicht

Als erstes Bundesland hatte Sachsen die Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr sowie für den Einzelhandel beschlossen. Die Regelung gilt bereits seit Montag (20. April). Zur Abdeckung von Nase und Mund reicht aber auch ein einfaches Tuch oder ein Schal.

Masken selber nähen: Feuerwehr veröffentlicht einfache Video-Anleitung

 

Sachsen-Anhalt: Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Ab Donnerstag (23. April) gibt es in Sachsen-Anhalt eine Mundschutzpflicht für Einkäufe und den öffentlichen Nahverkehr. Dies soll von Donnerstag 0.00 Uhr an gelten, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen in Magdeburg erfuhr.

Rheinland-Pfalz: Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Auch Rheinland-Pfalz führt eine Maskenpflicht ein. Sie gelte von Montag (27. April) an für den öffentlichen Nahverkehr und Einkäufe in Geschäften, teilte der Regierungssprecher am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit Kollegen aus Nordrhein-Westfalen, Saarland und Niedersachsen mit.

Saarland: Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Im Saarland gilt ab Montag (27. April) eine Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr und Einkäufe in Geschäften, wie ein Regierungssprecher am Dienstag mitteilte.

Schleswig-Holstein: Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) kündigte für Schleswig-Holstein an, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln ab dem 29. April Pflicht ist.

Thüringen: Ab Freitag in Bussen, Bahnen und in Geschäften

In Jena und Nordhausen gibt es bereits eine Mundschutzpflicht in der Öffentlichkeit. Doch auch im gesamten Bundesland müssen Thüringer ab Freitag (24. April) in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen einen Mundschutz tragen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sieht in nichtmedizinischen Masken ein gutes Mittel, sich gegenseitig vor einer Corona-Ansteckung zu schützen. “Für den Tag, an dem der Einzelhandel in Thüringen öffnet, möchten wir, dass die Bürger die Alltagsmaske tragen”, sagte der Regierungschef am Dienstag in “ARD-Extra”. “Je mehr wir zum Alltag zurückkehren und wir keinen Impfstoff haben und kein wirksames Medikament, desto mehr müssen wir lernen, uns wechselseitig zu schützen.”

Surf-Tipp: News zur Coronavirus-Pandemie im Live-Ticker

Im Video: Sophia Thomalla stichelt auf Instagram gegen Jens Spahn – der antwortet direkt

Mehr Lesetipps zum Thema Coronavirus

  • Auch wenn eine Covid-19-Erkrankung bei 80 Prozent der Betroffenen mild verläuft – es gibt Menschen, die schwer erkranken. Sie haben Lungenentzündungen, erleiden Atemnot, sterben. Pneumologe Michael Barczok erklärt, welche Faktoren über einen schweren Verlauf entscheiden. Mehr lesen Sie hier.
  • Moritz Kaßmann befasst sich seit Monaten mit der Verbreitung des Coronavirus. Als Mathematiker weiß er: Es gibt Zahlen, die das Ausmaß beschreiben – und es gibt solche, die nur Verwirrung stiften. Im Gespräch mit FOCUS Online erklärt er, woran sich Experten und Laien orientieren können. Mehr lesen Sie hier.
  • In Deutschland werden gerade die ersten zaghaften Lockerungen in der Corona-Krise beschlossen. Schweden wird vielleicht bald den umgekehrten Weg gehen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens anordnen. Die freizügige Linie der Skandinavier fordert sehr viele Todesopfer. Mehr lesen Sie hier.

rob/mit Agenturmaterial

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here