Mehr Geldwäsche über Banken als über Krypto

0
71
Werbebanner



Die Finanzinformationsbehörde von Mexiko veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse ihrer zweiten nationalen Risikobewertung. Im Bericht wurde hervorgehoben, dass das Geldwäscherisiko im Bankensektor weit größer sei als bei Fintech-Unternehmen.

Laut El Economista verzeichnete die sogenannte “G7-Bankengruppe”, bestehend aus BBVA, Santander, Citibanamex, Banorte, HSBC, Scotiabank und Inbursa, in Mexiko deutlich mehr Geldwäsche als Blockchain-Firmen. Maklerfirmen, Börsenunternehmen und institutionelle Anbieter von Bankdienstleistungen fallen ebenfalls in die Kategorie “hohes Risiko”, wie es im Bericht heißt.

Obwohl der Fintech-Sektor nach wie vor möglicherweise zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung beiträgt, fällt der Sektor im UIF-Bericht 2020 in keine Risikokategorie.

Bei einer virtuellen Konferenz im August sagte ein UNIF-Mitarbeiter, dass die Krypto ein Risiko für illegale Aktivitäten darstelle. Die Organisation sehe bei der Technologie dennoch ein “aufkommendes Risiko”.

Bemerkenswert ist auch, dass Mexikos Blockchain- und Finanztechnologie-Branche innerhalb von nur zwei Jahren fast um das doppelte gewachsen ist, wie Daten von Cointelegraph Espanol belegen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × 3 =