Mexiko will El Salvadors Beispiel noch nicht folgen

0
53

Die Finanzregulierungsbehörde in Mexiko hat vor Finanzinstitutionen gewarnt, die mit Kryptowährungen zu tun haben, da digitale Vermögenswerte im Land noch nicht als gesetzliches Zahlungsmittel gelten.

In einer Pressekonferenz am Montag gaben Vertreter des mexikanischen Finanzministeriums, der Bank von Mexiko und der Nationalen Banken- und Wertpapierkommission eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie Investoren warnten, dass virtuelle Vermögenswerte als Tauschmittel und Wertaufbewahrungsmittel mit Risiken einhergehen würden. Sie fügten hinzu, Finanzinstitute mit Sitz in Mexiko seien “nicht befugt, Tätigkeiten mit virtuellen Vermögenswerten auszuführen und öffentlich anzubieten”. Dabei erwähnten sie Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und XRP namentlich.

Die Finanzaufsichtsbehörden und die Zentralbank des Landes haben damit auf Ricardo Salinas Pliego reagiert, der mit seiner jüngsten Bitcoin-Ankündigung eine gehobenere Stimmung ausgelöst hat. Die drittreichste Person in Mexiko sagte am Sonntag, er wolle, dass seine Bank Banco Azteca Bitcoin akzeptiert. Damit wolle er auch die Akzeptanz fördern.

Der Finanzminister Arturo Herrera sagte jedoch, es sei den Finanzsystemen in Mexiko verboten, Kryptowährungen zu verwenden. Das werde sich in naher Zukunft wahrscheinlich auch nicht ändern. Die Behörden fügten hinzu, sie würden die Entwicklung der Kryptowährung sowie die potenziellen Verwendungsmöglichkeiten der Technologie dahinter verfolgen. Digitale Vermögenswerte seien jedoch weiterhin volatil, spekulativ und ein weniger effektives Tauschmittel als Fiat.

In diesem Zusammenhang: Huobi verbietet Handel mit Krypto-Derivaten für Benutzer in China

Mexiko zeigt eine starke Anti-Krypto-Haltung. Seine Nachbarn hingegen tun genau das Gegenteil, indem sie Krypto als eine valide Währung fördern und Unternehmen dazu ermutigen, Bitcoin zu akzeptieren. Anfang des Monats hat El Salvador ein Gesetz verabschiedet, demzufolge Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert wird. Der paraguayische Kongressabgeordnete Carlos Rejala sagte, er werde am 14. Juli einen ähnlichen Gesetzesentwurf dem nationalen Parlament seines Landes vorlegen.

Mindestens zwei Gesetzgeber in Mexiko haben sich nach El Salvadors Bekanntgabe für einen rechtlichen Rahmen für Krypto ausgesprochen. Die Mitteilung der Finanzaufsicht vom Montag zeigt, dass einige Behörden in dieser Hinsicht immer noch zögern. Letztes Jahr berichtete ein Mitarbeiter des mexikanischen Finanzministeriums, dass Kartelle vermehrt Kryptowährungen zur Geldwäsche nutzen würden. Er sagte, die Strafverfolgungsbehörden des Landes würden nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen, um gegen Geldwäsche vorzugehen, wenn Kryptowährungen dabei verwendet werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here