Moscheen-Attentäter von Christchurch zu lebenslanger Haft verurteilt

0
83
Werbebanner

Der 29-jährige Australier Brenton Tarrant hatte im März 2019 bei Anschlägen auf zwei Moscheen 51 Menschen getötet. Die Härte des Urteils ist in der neuseeländischen Justizgeschichte beispiellos: Es handelt sich um die erste lebenslange Haftstrafe, bei der keine Chance auf vorzeitige Freilassung gewährt wird. Tarrant hatte sich im März der Angriffe auf die beiden islamischen Gotteshäuser in Christchurch am 15. März 2019 schuldig bekannt. Er wurde daraufhin wegen 51-fachen Mordes, 40-fachen versuchten Mordes sowie Terrorismus verurteilt.

Der Rechtsextremist hatte während der Freitagsgebete in der Al-Noor-Moschee und der Linwood-Moschee um sich geschossen. Er filmte die Anschläge und übertrug die Videos live im Internet.

In den vergangenen Tagen hatten vor Gericht mehr als 90 Überlebende und Angehörige von Todesopfern ausgesagt. Tarrant zeigte während der emotionalen und teils wütenden Schilderungen keine Regung. Auf sein eigenes Rederecht verzichtete er.

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

neun + acht =