Neue Krawalle in Belgrad | Aktuell Europa | DW

0
104
Werbebanner

Den vierten Abend in Folge hat es tausende Menschen in Serbien auf die Straße getrieben. Ungeachtet des Versammlungsverbots wegen der Pandemie protestierten sie im Zentrum der Hauptstadt Belgrad mit einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung gegen die Corona-Politik der Regierung. Mehrere hundert nationalistische Demonstranten versuchten später, gewaltsam ins Parlamentsgebäude einzudringen. Sie schleuderten brennende Gegenstände, Steine und Flaschen gegen Polizisten.

Serbien Belgrad Antiregierungsproteste Coronamaßnahmen (Getty Images/A. Isakovic)

Gewaltbereite Demonstranten werfen brennende Gegenstände auf Polizisten

Auch Journalisten und fotografierende Demonstranten wurden von Randalierern angegriffen und verletzt. Die Sicherheitskräfte, die zunächst versuchten, die Angreifer mit ihren Schutzschildern zurückzudrängen, setzten Tränengas und Blendgranaten gegen die Menge ein.

Serbien Belgrad Antiregierungsproteste Coronamaßnahmen (Getty Images/A. Isakovic)

Weitere Polizeieinheiten laufen zum Parlamentsgebäude

Die Proteste richten sich inzwischen nicht nur gegen das Krisenmanagement der Regierung in Zeiten der Seuche, sondern zunehmend gegen Präsident Aleksandar Vucic selbst. Nationalisten werfen ihm jetzt auch Verrat vor, weil er nach deutsch-französischer Vermittlung neuen Gesprächen mit dem Kosovo zugestimmt hat. Die Hardliner im Land sehen das Kosovo nach wie vor als abtrünnige serbische Provinz.

Serbien Belgrad Antiregierungsproteste Coronamaßnahmen (Reuters/M. Djurica)

Vor den Ausschreitungen protestierten mehrere tausend Serben friedlich in Belgrad – trotz Versammlungsverbots

Er habe kein Problem mit den Protesten, sagte der Präsident während seines Staatsbesuchs in Frankreich vor Journalisten. Das Problem sei, dass sie gewaltsam würden. Der Opposition warf er vor, die Proteste zu schüren. Es sei unverantwortlich, die Menschen zu Demonstrationen aufzurufen, “wenn wir gleichzeitig mit entsetzlichen Corona-Infektionszahlen kämpfen”, erklärte Vucic. “Sie können protestieren, so viel Sie wollen, wenn die Epidemie vorbei ist”, fügte er hinzu.

Serbien Belgrad Ana Brnabic PK China Coronavirus Hilfe (picture-alliance/Photoshot/S. Zhongyu)

Regierungschefin Ana Brnabic (l.) hat derzeit wenig gute Nachrichten zu verkünden

Nach Angaben von Regierungschefin Ana Brnabic waren am Freitag 18 Menschen an den Folgen ihrer COVID-19-Erkrankung gestorben – die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie in dem Balkanland. Innerhalb von 24 Stunden verzeichneten die Behörden 386 neue Corona-Infektionen. Damit gibt es in Serbien bislang mehr als 17.300 bestätigte Fälle und 352 Corona-Tote. Kritiker werfen Vucic vor, die Corona-Beschränkungen vor der Parlamentswahl am 21. Juni zu rasch gelockert und so eine zweite Infektionswelle begünstigt zu haben.

se/ack (dpa, ap, rtr)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

20 − dreizehn =