Neuer Autopsiebericht im Todesfall Floyd belastet die Polizei | Aktuell Amerika | DW

0
95
Werbebanner

Der Rechtsanwalt Ben Crump sagte in Minneapolis, unabhängige Gerichtsmediziner seien zu der Erkenntnis gekommen, dass George Floyd bei dem brutalen Polizeieinsatz am Montag vergangener Woche in Minneapolis erstickt sei. Druck auf Floyds Nacken habe die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen, weiterer Druck auf Floyds Rücken habe eine Ausweitung der Lunge verhindert. Das Gutachten widerspricht damit in mehreren Punkten dem vorläufigen Ergebnis der offiziellen Autopsie.

Der Mediziner Michael Baden, der von den Anwälten mit Floyds Autopsie betraut wurde, sagte: “Die Autopsie hat gezeigt, dass es keine Vorerkrankung gab, die zu seinem Tod geführt oder dazu beigetragen hat.” Aus der Anzeige gegen den weißen Polizisten, der sein Knie auf Floyds Nacken setzte, geht hervor, dass die Untersuchung des offiziellen Gerichtsmediziners keine Beweise dafür fand, dass Floyd erstickt wurde. Demnach hatte der Afroamerikaner gesundheitliche Probleme wie eine Erkrankung der Herzkranzgefäße und Bluthochdruck. Dies habe gemeinsam mit der Tatsache, dass er von der Polizei festgehalten worden sei, und möglichen “Rauschmitteln” in seinem Körper vermutlich zu seinem Tod geführt. Floyds Familie weist die Ergebnisse der offiziellen Autopsie zurück.

Polizist in Untersuchungshaft

Der 46-Jährige Floyd war festgenommen worden, weil er beschuldigt wurde, mit Falschgeld Zigaretten gekauft zu haben. Bei dem Polizeieinsatz hatte einer von vier beteiligten Beamten Floyd fast neun Minuten lang sein Knie in den Nacken gedrückt. Alle Bitten des Afroamerikaners, ihn atmen zu lassen, ignorierte er. Die vier Polizisten wurden entlassen. Der weiße Ex-Polizist, der Floyd sein Knie in den Nacken drückte, ist wegen Totschlags angeklagt und befindet sich in Untersuchungshaft.

Baden sagte, es sei eine falsche Annahme der Polizei, dass man nicht sprechen könne, ohne zu atmen. In der Mitteilung der Anwälte hieß es, auch zwei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten hätten zu Floyds Tod beigetragen, indem sie Druck auf dessen Rücken ausgeübt hätten. Der vierte Beteiligte sei ebenfalls haftbar, weil er nicht eingeschritten sei.

Ruf nach Gewaltverzicht

Anwalt Crump rief dazu auf, die Proteste wegen Floyds Tod fortzusetzen, die sich über das ganze Land ausgebreitet haben. Der Anwalt forderte aber zugleich einen Gewaltverzicht bei den Demonstrationen, von denen viele in Ausschreitungen und Plünderungen ausgeartet sind. Floyds vermutlich letzte Worte “Ich kann nicht atmen” sind nun der ‘Schlachtruf’ der Demonstranten.

Auch ein Bruder des Toten, Terrence Floyd, forderte ein Ende der Gewalt bei den Protesten. Die Demonstrationen müssten friedlich sein, sagte er bei einer Mahnwache für seinen Bruder in Minneapolis. George Floyd hätte keine Gewalt gewollt. Terrence Floyd rief dazu auf, wählen zu gehen. In den USA stehen im November Präsidentschaftswahlen an.

Inzwischen hat sich auch UN-Generalsekretär António Guterres in den Fall eingeschaltet. Über seinen Sprecher mahnte er Ermittlungen zur Polizeigewalt bei den Anti-Rassismus-Protesten in den USA an. Die Behörden müssten im Umgang mit Demonstranten zurückhaltend agieren, sagte Guterres’ Sprecher Stéphane Dujarric in New York. In den vergangenen Tagen seien Fälle von Polizeigewalt beobachtet worden. Alle diese Fälle müssten untersucht werden. Zugleich mahnte Dujarric, die Proteste müssten friedlich bleiben.

Ausgangssperren in 40 Städten

Ein Video des Vorfalls in Minneapolis löste landesweit Entsetzen und Empörung aus. In zahlreichen Städten demonstrierten Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Überschattet wurden die Demonstrationen immer wieder von Krawallen. Rund 40 Städte, darunter die US-Hauptstadt Washington, haben deswegen Ausgangssperren verhängt. Davon betroffen sind etwa zehn Millionen Menschen. Mehrere Bundesstaaten haben angesichts der Proteste die Nationalgarde mobilisiert.

In Louisville im Bundesstaat Kentucky erschossen Angehörige der Nationalgarde in der Nacht zu Montag einen Menschen. Polizeichef Steve Conrad sagte, die Nationalgardisten hätten das “Feuer erwidert”, nachdem sie beim Auflösen einer Menschenansammlung beschossen worden seien. Gouverneur Andy Beshear kündigte eine unabhängige Untersuchung an.

Übergriffe gegen DW-Korrespondenten

Die angespannte Lage erschwert Journalisten in den USA zunehmend ihre Arbeit. Der in Minneapolis tätige DW-Korrespondent Stefan Simons wurde bereits zweimal von Polizisten bei seiner Arbeit behindert. Am Sonntag kamen mit Gewehren bewaffnete Beamte auf Simons zu, um ihn zur Beendigung seiner Tätigkeit zu zwingen. Nach einem kurzen Wortgefecht entschloss sich Simons dazu, mit seinem Kamerateam wegzufahren. Bereits in der Nacht zum Sonntag war Simons kurz vor einer Liveschalte offenbar von einem Polizeischuss aufgeschreckt worden: “Fünf Minuten, bevor wir eine Liveschalte machen wollten, hörten wir etwas an unseren Ohren vorbeisausen, das war ein Schuss.”

Noch mehr Einsätze der Nationalgarde?

Auch die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, verlangte ein sofortiges Ende der Unruhen in US-Metropolen. “Was wir auf Amerikas Straßen sehen, ist nicht hinnehmbar”, sagte McEnany in Washington. “Plünderungen, Anarchie und Gesetzlosigkeit dürfen nicht toleriert werden.” Präsident Donald Trump fordere Maßnahmen zum Schutz amerikanischer Bürger und Geschäfte. Auch McEnany drängte die Gouverneure der Bundesstaaten, verstärkt die Nationalgarde einzusetzen. Die Sprecherin sagte, wegen der Unruhen seien 17.000 Soldaten der Nationalgarde in 24 Bundesstaaten im Einsatz. Nur zwei Bundesstaaten hätten aber mehr als 1000 Soldaten zu Hilfe gerufen. Angesichts der Lage müsse “viel mehr getan werden”. Insgesamt stünden 350.000 Soldaten der Nationalgarde zur Verfügung.

Kritiker werfen Trump vor, die Stimmung mit seinen Äußerungen weiter anzuheizen. So sagte der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, am Montag bei einem Treffen mit afroamerikanische Politikern und Geistlichen, Trump schüre Hass. “Der Hass versteckt sich nur, er geht nicht weg”, sagte der frühere Vizepräsident. Wenn Trump dem “unter einem Stein” versteckten Hass frischen Sauerstoff zuführe, “dann kommt der Hass unter dem Stein hervor”.

kle/rk (dpa, afp, rtr)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

dreizehn − 11 =