Peking untersucht Auswirkungen von Krypto-Mining auf Stromverbrauch


Die chinesischen Behörden haben Untersuchungen eingeleitet, die ergründen sollen, wie sich das Mining von Kryptowährungen auf den regionalen Stromverbrauch auswirken.

Wie Reuters dementsprechend berichtet, hat die Stadtverwaltung von Peking in dieser Woche eine „Notfallerhebung“ veranlasst, die an alle Betreiber von Rechenzentren in der Hauptstadt ausgestellt wurde. Dadurch will die Behörde in Erfahrung bringen, welche Firmen in Peking am Mining von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) beteiligt sind und wie hoch ihr Stromverbrauch für diesen Zweck ist.

Ein Sprecher der Behörde bestätigt, dass auch die drei größten Telekommunikationsunternehmen des Landes die Aufforderung zur Informationsangabe erhalten haben. Der genaue Grund für die Erhebung ist allerdings auch der Stadtverwaltung unbekannt, ebenso unklar ist, ob es sich dabei um eine rein städtische oder eine nationale Angelegenheit handelt.

Der Zeitpunkt der Untersuchung ist interessant, denn die Hashrate von Bitcoin, also die für das Mining benötigte Rechenleistung, war Mitte April regelrecht zusammengebrochen, nachdem die chinesische Provinz Xinjiang, die eine der wichtigsten Mining-Regionen ist, massive Stromausfälle zu verzeichnen hatte. Die Hashrate crashte dadurch bis auf ein zwischenzeitliches Tief von 106 Mio. Terahashes pro Sekunde (TH/s), konnte sich jedoch schnell wieder von dem Schock erholen.

Bitcoin-Hashrate in den letzten drei Monaten. Quelle: Ycharts

.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.