Rente: Fast 10 Millionen Menschen bekommen weniger als 1250 Euro pro Monat

0
205
Werbebanner

„Brauchen eine große Reform in Deutschland“: Erhöhung hilft kaum: 10 Millionen Rentner bekommen weniger als 1250 Euro im Monat

Im Juli gab es Rentenerhöhungen – trotzdem bekommen viele Rentner in Deutschland weniger als 1250 Euro überwiesen. Knapp 72 Prozent der Renten liegen damit unterhalb der rechnerischen Standardrente.

Rund 9,7 Millionen Rentner bekommen im Monat weniger als 1250 Euro überwiesen; lediglich 3,6 Millionen Renten liegen über diesem Betrag. Das teilte das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag mit, wie die „Bild“ berichtet.

Bei einer Gesamtzahl von 13,3 Millionen Versichertenrenten entspricht dies einem Anteil von 72,58 Prozent. Nahezu drei von vier Renten liegen damit unterhalb der rechnerischen „Standardrente“ von 1538,55 Euro (Ostdeutschland: 1495,35 Euro). Die sogenannte Standardrente ist eine Vergleichsgröße, die rechnerisch derjenige bekäme, der 45 Jahre lang als Durchschnittsverdiener Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Fast jeder Dritte bekommt sogar weniger als 1000 Euro Rente

Zuvor hatte bereits die „Volksstimme“ berichtet, dass fast jeder dritte Rentner in Deutschland trotz Einzahlungen in die Rentenkasse über 40 Jahre mit einer Rente von weniger als 1000 Euro auskommen muss. Besonders gravierend ist die Situation demnach im Osten Deutschlands, wo sich der Anteil derer, die nach 40 Jahren Beitragseinzahlungen eine Mini-Rente im dreistelligen Bereich beziehen, den Zahlen zufolge stets um die 40 Prozent bewegt.

Früher in Rente: Verdienter Ruhestand

In diesem von FOCUS Online zusammengestellten PDF-Ratgeber erhalten Sie alle wichtigen Informationen, wenn Sie einen vorzeitigen Start in den Ruhestand planen.

Der Grund für die bittere Erkenntnis nach einem langen Arbeitsleben: Viele Betroffene haben zwar jahrzehntelang eingezahlt – jedoch fielen die Beiträge meist sehr niedrig aus, weil sie in Teilzeit oder im Niedriglohnbereich gearbeitet haben. Entsprechend gering sind die Ansprüche, die sich aus den Beiträgen ergeben.

Rente zum 1. Juli im Osten und im Westen gestiegen

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch forderte gegenüber „Bild“ „eine große Rentenreform in Deutschland“. Das Rentenniveau sei in Österreich, aber auch in Italien, deutlich höher.

Daran hat auch die jüngst erfolgte Rentenerhöhung nichts ändern: Die Altersbezüge gingen zum 1. Juli noch einmal kräftig nach oben: In den westdeutschen Bundesländern stiegen die Renten um 3,45 Prozent, in Ostdeutschland gab es sogar ein Plus von 4,20 Prozent.

Die Standardrente stieg damit auf 1538,55 Euro (51,37 Euro mehr als im Vorjahr) im Westen sowie auf 1495,35 Euro im Osten (60,30 Euro mehr als im Vorjahr).

Private zusätzliche Vorsorge reduziert Problem der Altersarmut

Angesichts dieser Zahlen zeigt sich, wie wichtig es ist, zusätzlich privat vorzusorgen. Verzinste Privatversicherungen sind wegen des aktuell sehr niedrigen Zinsniveaus uninteressant.

So viel Geld bekommen Sie im Alter

Wer selbst fürs Alter vorsorgen will, kommt deshalb an Aktien nicht vorbei – egal, wie hoch der monatliche Sparbetrag auch sein kann. Dabei muss niemand auf Einzelwerte setzen, die Kursschwankungen unterworfen sind.

Alternativ bieten sich sogenannte ETF (Exchange Traded Funds) an. Dabei handelt es sich um börsengehandelte Indexfonds. Ihre Vorteile: Sie lassen sich kostengünstig erwerben und enthalten Anteile einer Vielzahl verschiedenster Unternehmen. Damit streuen sie das Anlagerisiko auf viele Branchen und Regionen. Der MSCI World fasst rund 1600 Unternehmen zusammen. Damit erreichen Anleger eine maximale Streuung ihrer Investitionen.

iShares Core MSCI World UCITS ETF – USD ACC

Als weitere Möglichkeit, fürs Alter vorzusorgen, eignen sich Immobilien. Doch ein Kauf erfordert erhebliche Eigenmittel. Außerdem bindet sich der Erwerber mit einer Finanzierung über Jahrzehnte.

Alles, was Sie über Ihre Rente wissen müssen

Unser PDF-Ratgeber erklärt auf 100 Seiten die Antworten auf alle wichtigen Fragen rund ums Thema Rente. Plus 58 Seiten Formulare.

In Rente mit 40: Wie mir Garagen die finanzielle Freiheit brachten

Auf ungewöhnliche Art hat sich Sebastian Dao aus Jena seinen Traum von der finanziellen Freiheit erfüllt. Er hat in Garagen investiert. Inzwischen besitzt er weit über 100 Garagen und dazu noch 50 Stellplätze. Damit verdient er jeden Monat genug, um schon jetzt den Ruhestand zu planen.

40 Jahre gearbeitet, nicht mal 1000 Euro Rente: Jeder Dritte erlebt Alptraum im Alter

Sie haben mindestens 40 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt, müssen dann aber mit einer monatlichen Rente von weniger als 1000 Euro auskommen. 2,4 Millionen Menschen trifft dieses Schicksal. Das ist jeder Dritte. Besonders drastisch ist die Situation in den neuen Bundesländern.

Sägezahn-Sommer spitzt sich zu: Erst 36 Grad – dann folgt der Temperatursturz

 

kas/pom


Coronacare

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechzehn − 6 =