Ripple-CTO liefert Gründe für mangelnde Verwendung

0
48
Werbebanner



David Schwartz, der CTO von Ripple, hat kürzlich auf Twitter mit Leuten aus der Community darüber diskutiert, warum Banken den auf Zahlungen ausgerichteten XRP nicht schon jetzt weitläufig als Brücke verwenden.

In einem Gespräch mit einem Mitglied aus der Ripple-Community in der vergangenen Woche erklärte Schwartz, Ripple müsse eine Reihe von Hindernissen überwinden, die die Banken davon abhalten, XRP zur Abwicklung grenzüberschreitender Transaktionen einzusetzen.

Schwartz schrieb, “regulatorische Unsicherheit, Probleme auf den letzten Metern, Angst vor Repressalien seitens aktueller Partner” würden eine weitläufige Verwendung verhindern.

Schwartz erklärte auch, ein weiterer Grund für die Zurückhaltung der Banken bei der Verwendung von XRP in großem Maßstab sei, dass das Produkt noch sehr neu sei und es mehr Zeit brauchen werde, bis es wirklich an Schwung gewinnt.

Für die Währung und ihre Anhänger ist es im Moment eine schwierige Phase. Der XRP ist im Vergleich zum Vorjahr um 18,6 Prozent gesunken und ist über 90 Prozent unter seinem Allzeithoch.

Darüber hinaus hat Paypal den XRP nicht in sein Kryptowährungsangebot aufgenommen. Das Unternehmen muss sich zudem in Australien wegen seines Zahlungsstandards “PayID” vor Gericht verantworten.

Ripple-Investoren sind jedoch nicht allein mit ihrem Leid. Anfang des Monats berichtete Cointelegraph, Schwartz habe im Jahr 2012 40.000 Ether für jeweils 1 US-Dollar verkauft. 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × 1 =