Rumänien versteigert erstmals beschlagnahmte Bitcoin und Ether

0
37
Werbebanner



Die rumänischen Justizbehörden versteigern erstmals Kryptowährungen, die im Rahmen eines Betrugsfalls beschlagnahmt wurden.

Am 2. Oktober hat die National Agency for the Management of Seized Assets (ANABI), also die für die Verwaltung von beschlagnahmten Vermögenswerten zuständige Behörde des Landes, bekanntgegeben, dass sie in ihren bevorstehenden Auktionen Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) veräußern wird. Die genaue Menge der zu veräußernden Bestände ist allerdings nicht bekannt. In der offiziellen Mitteilung der ANABI heißt es:

„Unter Berücksichtigung der Beschaffenheit der Vermögenswerte müssen die erfolgreichen Bieter der Behörde mitteilen, wie sie diese transferiert haben möchten und welche BTC bzw. ETH Adressen auf welchen Kryptobörse hierfür genutzt werden sollen.“

Dahingehend ergänzt die ANABI, dass die von den erfolgreichen Bietern genutzten Kryptobörsen nach rumänischem Recht legal und behördlich zugelassen sein müssen. Dementsprechend müssen diese alle Voraussetzungen erfüllen, was Vorschriften zur Geldwäschebekämpfung und Informationseinholung angeht.

 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vierzehn + 8 =