Sierra Club führt Klage gegen eine New Yorker Stadt an: Bitcoin-Mining-Anlage soll erweitert werden

0
20
Werbebanner



Mehrere Organisationen haben eine Klage gegen die US-Stadt Torrey im Bundesstaat New York eingereicht, weil sie einen Plan zur Erweiterung einer Bitcoin (BTC)-Mining-Anlage in der Nähe einer der Finger Lakes genehmigt hat.

In Gerichtsdokumenten, die am Donnerstag beim Obersten Gerichtshof des Staates New York eingereicht wurden, behaupten der Sierra Club, der Seneca Lake Guardian, das Komitee zur Erhaltung der Finger Lakes und mehr als 20 Anwohner, dass die lokale Regierung gegen staatliche Gesetze verstoßen habe, indem sie den Standortplan von Greenidge Generation zur Erweiterung ihrer bestehenden Bitcoin-Mining-Anlage genehmigt hat.

In der Klage wird behauptet, Greenidge habe die Gesetze, die eine Umweltverträglichkeitserklärung vorschreiben, umgangen, indem das Unternehmen die behördliche Genehmigung “durch zwei separate, aber voneinander abhängige Genehmigungsanträge” beantragt hat. Die New Yorker, die sich der Klage angeschlossen haben, nennen verschiedene Gründe für die ihre Teilnahme an der Klage des Sierra Club. Darunter werden etwa mögliche Lärmbeschwerden und eine mögliche Verschmutzung des Wassers im See durch die Anlage genannt. Das würde sich negativ auf die Tierwelt und Freizeitaktivitäten auswirken.

Das Greenidge-Kraftwerk in der nahegelegenen Stadt Dresden nutzt eine Pipeline, um Erdgas direkt zum Kraftwerk zu transportieren. Damit wird der Strom für seine Bitcoin-Mining-Anlage erzeugt und die Kosten gesenkt. Die Firma Atlas Holding ist Eigentümerin der Anlage und hat im vergangenen Jahr 7.000 Krypto-Mining-Maschinen installiert.

Laut dem lokalen Nachrichtenportal Fingerlakes1 war die Anlage in letzter Zeit “nur sporadisch und weit unter ihrer Kapazität” in Betrieb. Greenidge beantragte bei den örtlichen Behörden eine Erweiterung und bat um die Erlaubnis, vier neue Gebäude mit Bitcoin-Mining-Ausrüstung zu errichten und zu betreiben. Diese Erweiterung der Anlage würde Greenidge die Möglichkeit bieten, “mit voller Kapazität und rund um die Uhr” zu arbeiten.

Bei einer Stadtratssitzung im Oktober behauptete das Unternehmen, die Bitcoin-Mining-Anlage würde “fest innerhalb der von der Landes- und Bundesregierung gesetzten Umweltgrenzen bleiben.” 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben + 6 =