Spannend? Biden will über Krypto-Rolle bei Ransomware-Angriffen sprechen

0
30

US-Präsident Joe Biden soll laut Bidens nationalem Sicherheitsberater Jake Sullivan selbst über Kryptowährungen und ihre Rolle beim Angriff auf die Colonial Pipeline und andere Ransomware-Angriffe sprechen.

In einer Pressekonferenz des Weißen Hauses am Montag sagte Sullivan, dass US-Regierungsmitarbeiter, darunter auch Biden selbst, gerne einen Aktionsplan im Hinblick auf Ransomware-Angriffe während des Besuchs des Präsidenten beim G7-Gipfel an diesem Wochenende sehen würden. Der nationale Sicherheitsberater sagte, dieser Plan solle sich auch mit der Widerstandsfähigkeit solcher Angriffe, der gemeinsamen Informationsnutzung mit anderen Demokratien und mit der Frage, “wie man mit der Herausforderung durch Kryptowährungen umgeht” beschäftigen.

Sullivan sagte, Krypto sei der “Kern bei der Abwicklung solcher Lösegeldtransaktionen”. Cyberangriffe seien eine “nationale Sicherheitspriorität” für die US-Regierung, insbesondere für “kritische Infrastruktur”. Hacker haben sich im Mai in das Netzwerk hinter der Colonial Pipeline eingehackt und das Unternehmen zur Zahlung von 4,4 Mio. US-Dollar Lösegeld aufgefordert.

“Es muss zu einer Priorität werden”, so Sullivan und bezog sich dabei auf die G7, die sich mit solchen Ransomware-Angriffen befasst. Das sei eine “Sicherheitsbedrohung in einer ganz anderen Größenordnung, mit der sich die Allianz so sehr beschäftigen muss, wie sie es noch nie getan hat.”

Präsident Biden hat sich als Vizepräsident unter dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama und während seiner Präsidentschaftskampagne weitgehend nicht über Krypto und Blockchain geäußert. Letzten Juli sagte der damalige Kandidat Biden, er besitze keine Bitcoin (BTC). Kurz zuvor hatte es einen massiven Hack gegeben, bei dem hochkarätige Konten gehackt wurden und deren Follower aufgefordert wurden, Kryptowährungen zu senden.

Seine Regierung überprüft die bestehenden Regeln rund um Krypto noch und will festlegen, ob neue Beschränkungen erforderlich sind, um Investoren nach der Volatilität auf dem Markt zu schützen. Seit seinem Allzeithochs von etwa 65.000 US-Dollar im April ist Bitcoin um mehr als 44 Prozent gefallen. Bei Redaktionsschluss lag er noch bei 35.588 US-Dollar.

Der G7-Gipfel wird vom 11. bis 13. Juni in Großbritannien stattfinden. Das wird Bidens erste Auslandsreise in seiner Funktion als US-Präsident seit seiner Amtsübernahme im Januar.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here