Tamara K.: Rechte Heilpraktikerin führte Menge zum “Sturm auf den Reichstag”

0
165
Werbebanner

Heilpraktikerin aus der Eifel: Rechte Aktivistin führte Menge mit Trump-Lüge zum “Sturm auf den Reichstag”

Mit Fehlinformationen forderte eine Aktivistin die Menge auf, den Reichstag zu stürmen. Daraufhin drängten rechte Demonstranten die Treppen des Gebäudes hinauf. Jene Frau ist eine Heilpraktikerin aus der Eifel, die schon zuvor mit rechtsextremen Inhalten auf sich aufmerksam gemacht hat.

US-Präsident Trump, den Verschwörungsgläubige von QAnon als Erlöser der Weltverschwörung geheimer Eliten sehen, sei soeben in Berlin gelandet, ruft eine Frau von der Bühne auf der Corona-Demo in Berlin durchs Mikrofon. Sie fordert die Menge dazu auf, ein Zeichen zu setzen: “Wir müssen jetzt beweisen, dass wir alle hier sind und wir gehen da drauf und holen uns heute hier und jetzt unser Haus zurück”.

Nach ihrer Ansage steigen Rechtsextreme, Reichsbürger und Corona-Gegner die Treppen zum Reichstag hinauf. Die Bilder sorgten landesweit für Schlagzeilen.

Dubiose Heilpraktikerin: “Mein Aufruf war spontan und friedlich”

Nach “Tagesspiegel”-Informationen handelte es sich um eine dubiose rechte Aktivistin, die am Samstag die Menge zum “Sturm auf den Reichstag” aufrief. Tamara K. ist eine Heilpraktikerin aus Roetgen, einer Gemeinde in der Eifel.

 

Ihr Aufruf sei spontan gewesen, sagt K. in einem Telefoninterview mit dem Verschwörungstheoretiker Martin Lejeune, das dieser auf Youtube veröffentlicht hat: „Die Stimmung vor dem Reichstag war angespannt, sehr geladen und man hat gemerkt, dass die Menschen handeln wollten.“ Außerdem habe sie gesehen, wie die Polizei die Helme abgesetzt habe und keine Beamten mehr vor den Treppen des Reichstags stünden. Deswegen habe sie dazu aufgefordert, sich auf die Treppen zu setzen. „Wir haben keine Randale gemacht, wir wollten nicht in das Gebäude rein. Ich habe nicht zum Sturm des Reichstags aufgerufen.“ Ein Twitter-Video ihrer Rede zeigt jedoch, dass sie die Menge dazu aufgefordert hat, “unser Haus zurückzuholen”. Genauso wie die Querdenken-Demonstration sei ihre Aktion jedoch friedlich gewesen, sagt K.

K. widerspricht sich in Interview

In einem Gespräch, dass Tamara K. bei Protesten am Freitag mit der “Bild” führte, machte die Heilpraktikerin ihre wirre Weltanschauung bereits deutlich. Sie forderte die Absetzung der Regierung und begründete ihre Forderung damit, dass die Regierung “uns versklavt” habe. Weitere Gründe seien für sie, dass “die”, also die Bundesregierung, “uns mit Maulkörben ausgestattet haben” und gelogen hätten , “was das Zeug hält”. Deshalb habe die Regierung in ihren Augen “einfach keine Berechtigung mehr, uns zu führen.”

Auf die Frage der Reporterin, wieso man sich mit Rechtsextremisten gemein mache und Seite an Seite mit ihnen protestiere, legte K. eine krude Erklärung dar: Sie selbst habe eine linke Gehirnhälfte, die ihre rechte Seite steuert und eine rechte Gehirnhälfte, die ihre linke Seite steuert. Überhaupt käme diese “ganze Rechts-Links-Sache” ja von der Regierung. Gleich im Anschluss sagt K. dann, dass die Regierung die Fronten gegeneinander aufgehetzt hätte – und widerspricht damit ihrer eigenen These von der konstruierten “Rechts-Links-Sache”.

War schon zuvor als rechte Aktivistin und Rednerin bekannt

Nach Angaben des antifaschistischen Aachener Bündnisses “Demokratie Leben” ist K. 2019 bei dem lokalen Zusammenschluss der “Aachener Gelbwesten” aktiv gewesen und unter anderem im Januar vergangenen Jahres auch als Kundgebungs-Anmelderin und Rednerin aufgetreten. Bei ihrem Auftritt in Berlin rief sie “Wir haben gewonnen” und “Vor diesem Gebäude steht keine Polizei mehr” ins Mikrofon. Im Gespräch mit dem “Tagesspiegel” sagt K., es sei ein unbeschreibliches Gefühl gewesen, auf den obersten Stufen zum Bundestag zu stehen: “Die Welt sieht endlich, was in unserem Land abgeht.”

 

Schon zuvor sei sie in den sozialen Netzwerken immer wieder durch das Teilen von verschwörungsideologischen Inhalten sowie vertretener Reichsbürgerideologie aufgefallen, sagte Michael Klarmann, Journalist und Beobachter der rechten Szene in der Eifel-Region, dem “Tagesspiegel”. In ihrem Heimatort Roetgen sei sie dagegen weitestgehend unbekannt, heißt es von Nachbarn.

Alle Informationen zur Demo in Berlin lesen Sie auch im News-Ticker von FOCUS Online.

Drohungen seit Samstag, Kinder wurden evakuiert

Sie würde schon länger von ihrem Mann getrennt leben und auch Kinder haben. Die habe sie nach den Ereignissen am Samstag evakuiert, da sie seitdem ständig Drohungen erhalte, sagte sie dem “Tagesspiegel”. Über ihre Vernetzung in der Reichsbürgerszene hört man in Roetgen angeblich zum ersten Mal. Auch ihre Naturheilpraxis scheint unbekannt zu sein, auf Google wurden sie nur zweimal bewertet – mit einem von fünf Sternen.

Dass Trump am Samstag in Berlin gewesen sein soll, sei keine Fehlinformation gewesen, sagt K. dem “Tagesspiegel”: “Unsere Informanten haben uns eindeutige Beweise geliefert.” Die Höhe der amerikanischen Flagge am Fahnenmast der US-Botschaft sowie die Beleuchtung des Botschaftsgebäudes hätten darauf hingedeutet. Das ist natürlich völliger Unsinn, Trump besuchte an dem Tag unter anderem die von einem Sturm betroffenen Gebiete im Süden der USA.

Die Polizei ermittelt wegen der Besetzung der Reichstagstreppe nun wegen des Verdachts auf Landfriedensbruchs, sagte ein Sprecher am Montag. Nach den Untersuchungen könnten noch weitere Delikte dazukommen. Ob die Demonstranten versucht hätten, mit Gewalt in den Reichstag einzudringen oder das Gebäude zu beschädigen, sei noch nicht bekannt. Auch gegen Tamara K. würden Ermittlungen laufen. Die Identität der Frau sei der Polizei bekannt.

Surftipp: Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online

Jens Spahn verurteilt im ZDF aufkeimenden Hass: “Wo wollen die lieber leben?”

al


Coronacare

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × 1 =