Tote bei Fährunglück in Dhaka | Aktuell Asien | DW

0
31
Werbebanner

Das Schiff war nur wenige Meter vom Hafen entfernt von einer anderen Fähre gerammt worden und gekentert. Mehrere Augenzeugen sagten örtlichen Fernsehsendern, an Bord seien mehr als 50 Menschen gewesen.

Der Chef der zuständigen Aufsichtsbehörde, Golam Sadeqk, sagte der Nachrichtenagentur afp, dass die Fähre nicht überfüllt gewesen sei und das Unglück vermutlich wegen menschlichen Versagens passierte.

Rettungsmannschaften mit geborgenen Leichen im Hafen Dhaka (bdnews24.com/M. Zaman Ovi)

Rettungsmannschaften mit geborgenen Leichen im Hafen Dhaka

Bislang seien 30 Leichen aus der gesunkenen Fähre geborgen worden, sagte ein Vertreter der Feuerwehr. Augenzeugen berichteten, dass Passagiere in ihren Kabinen feststeckten und nicht herauskämen.

Gefährliche Zustände auf Fähren

In Bangladesch, das von mehr als 230 Flüssen durchzogen ist, sind Fähren ein wichtiges Transportmittel. Immer wieder gibt es in dem armen und dicht bevölkerten Land tragische Schiffsunglücke. Die Fähren sind meist alt, Sicherheitsregeln werden nicht eingehalten und oft werden zu viele Passagiere aufgenommen.

Im vergangenen Mai kamen bei einem Unglück im Zentrum des Landes etliche Passagiere einer Fähre ums Leben. Im März 2012 starben in der selben Region etwa 150 Menschen, als ihr Schiff nachts mit einem Ölkahn kollidierte.

hf/qu (dpa, afp,rtr)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf − 11 =