Transfer-News: Götze-Entscheidung scheint wohl gefallen zu sein – Ehefrau verrät

0
87
Werbebanner

Das Transferkarussell dreht sich nach Ende der Bundesliga-Saison immer weiter – die nächste Saison wartet bereits. Bayern München, Borussia Dortmund sowie die Topvereine aus England, Italien und Spanien schauen sich nach Top-Transfers um. Hier finden Sie alle Transfer-News und Gerüchte im Ticker.

  • Ehefrau verrät: Götze-Entscheidung scheint wohl gefallen zu sein
  • Patrik Schick kurz vor Wechsel zu Bayer Leverkusen
  • Messi-Transfer zu ManCity für 750-Millionen-Paket

Ehefrau verrät bei Instagram: Götze-Entscheidung scheint wohl gefallen zu sein

Montag, 1. September, 09.00 Uhr: Ex-BVB-Star Mario Götze plant weiterhin seine Zukunft. Der Weltmeister von 2014 hat acht Wochen nach seinem Aus bei Borussia Dortmund noch nicht bekannt gegeben, für welchen neuen Verein er sich entschieden hat. Aber seine Frau ließ bei Instagram durchblicken, dass es wohl schon eine Entscheidung gibt.

Bei einem Instagram-Chat beantwortete Ann-Kathrin die Fragen ihrer 1,2 Millionen Follower – unter anderen auch die nach der Zukunft ihres Mannes. Angesprochen auf einen neuen Verein antwortete sie: “Ich kann es Euch noch nicht verraten.” Klingt fast so, als wenn bereits feststeht, wo Götze spielen wird. Interessenten gibt es zur Genüge. Neben AS Monaco sind auch Vereine aus England und Spanien am ehemaligen Mittelfeldstar dran. Einen Wechsel nach Miami in die MLS schloss Götze aus. Bis Ende September will sich der 28-Jährige selber äußern.

Bayer 04 reagiert auf Star-Abgänge: Schick-Transfer wohl so gut wie fix

23.28 Uhr: Der Transfer von Patrik Schick zu Bayer Leverkusen steht vor dem Abschluss. Wie die Tageszeitung “Corriere dello Sport” berichtet, soll der zuletzt an RB Leipzig ausgeliehene Stürmer für geschätzte 27 Millionen Euro von der AS Rom zur Werkself wechseln. Eine Bestätigung von Bayer Leverkusen gab es zunächst noch nicht. Der 24 Jahre alte Schick war 2017 von Sampdoria Genua nach Rom gewechselt und im Sommer 2019 nach Leipzig verliehen worden.

Schick soll die Lücke in der Bayer-Offensive schließen, die die erwarteten Abgänge von Kai Havertz (FC Chelsea) und Kevin Volland (AS Monaco) reißen würden.

Herber Rückschlag für Leverkusen: Abgänge von Havertz und Volland wohl fix

14.45 Uhr: Bayer Leverkusen plant für die kommende Saison ohne Kai Havertz und Kevin Volland. Das berichtet die “Bild”-Zeitung. Havertz ist auf dem Sprung zum FC Chelsea in die Premier League. Sein Noch-Temakollege Kevin Volland wird zu Niko Kovac und der AS Monaco wechsen.

Bayer-Trainer Peter Bosz geht schwer von einem Abgang seines Youngsters aus: “Ich erwarte, dass Kai nicht mehr zurückkommt.” Aktuell befindet sich Havertz mit der Nationalmannschaft in Stuttgart. Zuvor hatte der 21-Jährige beim Leistungscheck in Leverkusen gefehlt.

Bosz erklärt weiter: “Es kann immer sein, dass es nicht klappt am Ende im Fußball. Aber man verhandelt schon so lange, deshalb gehe ich als Trainer davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass er nicht mehr zurückkommt.” Auch Vize-Kapitän Volland fehlte am Montag beim Bayer-Training. Der Stürmer wird am Dienstag zum Medizincheck in Monaco erwartet.

Ohne Havertz und Volland fehlt ein ganz wichtiger Teil der Leverkusen-Offensive aus den letzten Jahren. Auch deshalb fordert Bosz Verstärkung: “Das sind Spieler, die in der Offensive sehr wichtig waren. Wenn es so bleibt, gehen uns 60 Scorer-Punkte verloren. Dann ist deutlich, dass wir in diesem Bereich etwas machen müssen.”

Messi-Transfer zu ManCity für 750-Millionen-Paket wird offenbar konkreter

Montag, 31. August, 10.13 Uhr: Der Poker um Lionel Messi spitzt sich zu. Wie die in Katalonien ansässige Zeitung “Sport” berichtet, hat sich der mehrmalige Weltfußballer für einen Wechsel vom FC Barcelona zu Manchester City entschieden – und der Klub von Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola soll ein astronomisches, in Corona-Zeiten geradezu groteskes 750-Millionen-Euro-Paket bieten.

Mehr dazu hier.

Spanische Liga gibt Barça im Messi-Zoff Recht: Mega-Ablöseklausel gültig

15.12 Uhr: Der abwanderungswillige Lionel Messi hat im Konflikt mit dem FC Barcelona einen herben Rückschlag erlitten. Die spanische Profiliga gab dem Klub nun im Disput recht. Der Weltfußballer dürfe den spanischen Vizemeister nicht wie gewünscht ablösefrei verlassen, teilte La Liga am Sonntag mit. In dem Vertrag des Argentiniers, der bis Juni 2021 läuft, sei eine Ablöseklausel verankert, die weiterhin Gültigkeit habe, hieß es.

Die Liga werde dem Profi deshalb keine Freigabe für einen Vereinswechsel erteilen, wenn der festgeschriebene Betrag nicht vorher bezahlt werde. La Liga nennt die Summe zwar nicht, nach übereinstimmenden Medienberichten beläuft sich diese aber auf 700 Millionen Euro.

Messi hatte sich bisher auf eine andere Klausel berufen, die ihm den ablösefreien Weggang bis kurz vor Ende einer Saison gestattet. Barça hatte allerdings entgegnet, die Frist dafür sei bereits am 10. Juni abgelaufen – was die Liga nun “nach Analyse des Vertrags”, wie sie schreibt, bestätigt. Der Profi hätte demnach seinen Willen spätestens 20 Tage vor Saisonende mitteilen müssen. Der 33-Jährige hatte dem Club erst jüngst, elf Tage nach dem 2:8-Debakel gegen den FC Bayern im Viertelfinale der Champions League in Lissabon, seine Wechselabsichten mitgeteilt.

Ibrahimovic kurz vor Verlängerung beim AC Mailand

11.08 Uhr: Die Vertragsverlängerung von Fußballer Zlatan Ibrahimovic beim italienischen Erstligisten AC Mailand steht offenbar kurz bevor. “Ich habe immer gesagt, ich bin hier nicht als Maskottchen”, sagte der Stürmer in einem am Sonntag vom Verein veröffentlichten Video von der Ibrahimovic-Ankunft am Mailänder Flughafen Linate. “In diesem Jahr habe ich die Möglichkeit, von Anfang an dabei zu sein.”

Der 38 Jahre alte Schwede war im vergangenen Januar nach Mailand zurückgekehrt und hat seitdem zehn Tore in 18 Serie-A-Spielen erzielt. Sein Vertrag lief am Saisonende aus. Spekuliert wird, dass Ibrahimovic einen neuen Einjahresvertrag unterschreibt. “Ich bin hier, um Ergebnisse zu liefern und dem Klub, dem Trainer und der Mannschaft zu helfen, Milan dahin zurückzubringen, wo es hingehört.” Die Serie A geht am 19. September in die neue Spielzeit.

Lionel Messi will Barca-Training boykottieren

08.33 Uhr: Im Streit um seinen Abschied vom FC Barcelona berichten spanische Medien von einem angekündigten Trainingsboykott von Lionel Messi. Der 33 Jahre alte Argentinier habe seinem langjährigen Club angekündigt, er werde am Sonntag nicht zum Coronatest vor der ersten Einheit am Montag erscheinen.

Demnach vertritt der sechsmalige Weltfußballer die Ansicht, eine Teilnahme stehe im Widerspruch zu seiner Kündigung. Der Angreifer will den spanischen Traditionsverein nach einer Saison ohne Titel ablösefrei verlassen und beruft sich auf eine Klausel, die ihm das nach dem Ende einer Saison gestattet. Barça sagt, die Frist dafür sei abgelaufen.

Boateng will weiter unter Flick spielen und seinen Vertrag erfüllen

Sonntag, 30. August, 07.07 Uhr: Innenverteidiger Jérôme Boateng will seinen auslaufenden Vertrag beim FC Bayern München erfüllen. “Gespräche über meinen Vertrag hinaus gab es noch nicht. Für mich ist aber klar, dass ich gerne den Weg unter Hansi Flick weitergehen werde”, sagte der 31 Jahre alte Fußballer der “Bild am Sonntag”. “Ich bin sicher, dass wir auch im nächsten Jahr mit dieser Mannschaft viel erreichen können. Da will ich wieder ein Teil davon sein.”

2014er-Weltmeister Boateng spielt seit neun Jahren für den FC Bayern München. 2013 war er bereits Teil des ersten deutschen Teams, das das erste Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League gewann. Im Finale gegen Paris Saint-Germain (1:0) stand er in der Startelf, musste verletzt aber schon in der ersten Halbzeit vom Platz. Zwischen den beiden Triples stand Boateng aber mehr als einmal kurz vor einem Wechsel. Zwei Triples mit einigen Mitspielern zu gewinnen, werde sie alle “immer” mit Bayern verbinden, sagte Boateng. “Für mich ist es zudem speziell, weil ich zuvor ja zweimal schon fast weg aus München war.”

Messi und Ronaldo bald in einem Team?

11.47 Uhr: Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in einer Mannschaft? Nach einem Bericht der “L’Équipe” ist Ronaldos Klub Juventus Turin ins Rennen um den abwanderungswilligen Weltfußballer eingestiegen. Favorit im Werben um Messi sei aber weiterhin Manchester City, schreibt die französische Fachzeitung.

Die gut informierte katalanische Fachzeitung “Mundo Deportivo” schreibt, Barcelona werde Messi unter keinen Umständen ablösefrei oder für einen relativ niedrigen Preis ziehen lassen. “Er steht nicht zum Verkauf”, titelte das Blatt am Samstag. Im Messis bis Juni 2021 laufenden Vertrag ist eine Ablöse von 700 Millionen Euro verankert.

Gerüchte gibt es auch weiter um PSG. Laut “Mundo Deportivo” haben Ángel Di María und Ex-Barça-Star Neymar, die beide bei Paris Saint-Germain kicken, Messi dieser Tage angerufen, um ihn von PSG zu überzeugen.

Tarsnfer-News: Wolf bestätigt Kaufpflicht von Gladbach

Samstag, 29. August, 10.52 Uhr: Hannes Wolf hat eine Kaufpflicht seines aktuellen Clubs Borussia Mönchengladbach bei einer bestimmten Konstellation bestätigt. Der “Rheinischen Post” bekräftigte der Leihspieler von RB Leipzig, dauerhaft am Niederrhein bleiben zu wollen: “Ich hoffe schon, dass, sofern alles gut läuft und ich gesund bleibe, die Kaufpflicht eintreten wird.”

Nach Informationen der Zeitung tritt die besagte Pflicht Borussias zum Kauf des 21 Jahre alten Österreichers nach 15 Einsätzen in Kraft. Dann müssten die Gladbacher zusätzlich zu Leihgebühr in Höhe von 1,5 Millionen Euro weitere 9,5 Millionen Euro nach Leipzig überweisen, wo Wolf noch unter Vertrag steht.

Von Freiburg nach England: Nationalspieler Koch vor Leeds-Wechsel

19.19 Uhr: Der deutsche Nationalspieler Robin Koch steht laut Medienberichten vor einem Wechsel vom SC Freiburg zum englischen Premier-League-Aufsteiger Leeds United. Wie der “Kicker” am Freitag berichtete, sollen die Engländer bereit sein, dem SC Freiburg eine Ablösesumme von rund 13 Millionen Euro für den 24 Jahre alten Abwehrspieler zu bezahlen. Durch Bonuszahlungen könnte der Betrag in Zukunft noch steigen. Zuvor hatte auch das Online-
Magazin “The Athletic” über den bevorstehenden Transfer berichtet.

Koch, der sich nach “Kicker”-Informationen bereits von Freiburger Spielern verabschiedet hat, absolvierte in drei Jahren rund 80 Bundesliga-Spiele für die Breisgauer, in denen er vier Tore erzielte. In der deutschen Nationalmannschaft kam der gebürtige Kaiserslauterer bislang zweimal zum Einsatz. Auch für die kommenden Länderspiele wurde Koch von Bundestrainer Joachim Löw nominiert.

Chelsea verstärkt sich mit PSG-Verteidiger Thiago Silva

12.57 Uhr: Der FC Chelsea hat wie erwartet den brasilianischen Verteidiger Thiago Silva verpflichtet. Der 35-Jährige wechselt vom französischen Champions-League-Finalisten Paris Saint-Germain zum Premier-League-Verein. Zuvor hatten britische Medien bereits über einen bevorstehenden Wechsel des Copa-America-Gewinners von 2019 berichtet. Wie Chelsea am Freitag bekanntgab, unterschrieb Silva an der Stamford Bridge einen Einjahresvertrag mit einer Option auf zwölf weitere Monate.

Zuvor hatten die Londoner in diesem Sommer schon den deutschen Nationalspieler Timo Werner von RB Leipzig, den Marokkaner Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam und England-Verteidiger Ben Chilwell vom Ligakonkurrenten Leicester City verpflichtet. Außerdem nahm Chelsea den französischen Abwehrspieler Malang Sarr von OGC Nizza unter Vertrag. Sarr soll jedoch in der kommenden Saison verliehen werden. Als weiterer Wunschkandidat der Blues gilt der Leverkusener Kai Havertz.

Transfer-News: Cristiano Ronaldo will bei Juventus bleiben

Freitag, 28. August, 11.10 Uhr: Cristiano Ronaldo hat sich zu seinem Club Juventus Turin bekannt. Zuletzt waren nach dem Aus im Achtelfinale der Champions League Spekulationen aufkommen, der Ausnahmestürmer könnte den Serie-A-Verein trotz seines bis 2022 laufenden Vertrages vorzeitig verlassen.

“Während ich mich auf meine dritte Saison als Juventus-Spieler vorbereite, sind mein Geist und mein Ehrgeiz höher als je zuvor. Ziele. Siege. Hingabe. Professionalität”, schrieb der 35-Jährige auf Instagram unter ein Video, in dem Szenen und Tore von ihm aus der abgelaufenen Meistersaison zu sehen sind.

“Mit all meiner Kraft und mit der Hilfe meiner Teamkollegen und des gesamten Juventus-Personals arbeiten wir wieder daran, Italien, Europa und die Welt zu erobern!”, hieß es weiter. Der fünfmalige Weltfußballer und portugiesische Nationalspieler war 2018 von Real Madrid zu Turin gewechselt und holte mit dem Club zweimal die italienische Meisterschaft.

Bericht: Stürmer Volland vor Wechsel zu Kovac-Klub Monaco

21.25 Uhr: Nach “Bild”-Informationen steht Leverkusen-Stürmer Kevin Volland kurz vor einem Wechsel zum neuen Kovac-Klub AS Monaco. Die Ablösesumme für den zehnfachen deutschen Nationalspieler soll bei rund 25 Millionen Euro liegen.

Auf den Verteidigerpositionen verstärkte sich der Ex-Bayern-Coach bereits mit Caio Henrique (Atlético Madrid) und Axel Disasi (Stade Reims). Mit Anthony Musaba (Cercle Brügge) hat der französische Erstligist bereits einen Außenstürmer verpflichtet, in der Zentrale soll aber noch Verstärkung kommen. In der abgelaufenen Bundesligasaison kam Volland auf zwölf Treffer und zehn Assists in 40 Spielen für die Werkself.

Rummenigge: “Bayern kann Messi nicht bezahlen”

Donnerstag, 27. August, 11.25 Uhr: Lionel Messi auf Vereinsebene in einem anderen Trikot als dem rot-blauen des FC Barcelona? Das schien immer unvorstellbar, dürfte aber bald Realität sein. Messi im Trikot des FC Bayern? Das wird eine Illusion bleiben.

“Messi? Nein. Wir können keinen Spieler dieser Größenordnung bezahlen. Es ist nicht Teil unserer Politik und Philosophie“, sagt Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge gegenüber “Tuttosport”. Dem bekennenden Messi-Fan “macht es ehrlich gesagt ein wenig traurig zu hören”, dass der mehrmalige Weltfußballer seinen Jugendverein verlassen könne. “Leo”, sagt Rummenigge, “hat die Geschichte dieses Klubs geschrieben. Meiner Meinung nach sollte er dort seine Karriere beenden.”

 

Mehr dazu hier.

Indes scherzt Bayern-Angreifer Thomas Müller: “Ich habe in den letzten Monaten ein-, zweimal mit unserem Finanz-Vorstand gesprochen. Und da, glaube ich, können wir nichts machen.” Müllers Aussage zielt auf Messis üppiges Jahresgehalt (rund 50 Millionen Euro). Außerdem dürfte der FC Barcelona auf eine Ablöse pochen, da die Klausel für einen ablösefreien Wechsel des sechsmaligen Weltfußballers am 10. Juni ausgelaufen war.

“Grundsätzlich ist es so, dass der Tag, an dem Lionel Messi und der FC Barcelona getrennte Wege gehen, irgendwann kommen muss”, sagte Müller. Messi sei nach wie vor “mit der beste Fußballer des Planeten”, und “dass jetzt eine Veränderung kommt, das kann für die Fußballwelt auch interessant sein.” 

Als ernsthafte Interessenten gelten Manchester City, Paris St. Germain und Inter Mailand. Laut ESPN bietet City einen langfristigen Vertrag: Zuerst drei Jahre in Manchester, dann zwei Jahre bei MLS-Schwesterklub New York City FC, anschließend Botschafter für das Imperium. Der US-Sender berichtete zudem, der Premier-League-Klub sei im Notfall sogar bereit, zwischen 100 und 150 Millionen Euro zu zahlen, sollte Barcelona auf eine Ablöse pochen.

Weitere Sport-News:

Weitere Transfer-News finden Sie  auf der zweiten Seite

 

So gut wie die Quiche: So einfach gelingen Kartoffeln Lorraine mit Dip

 

Anzeige

 
 


Coronacare

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

14 − 6 =