Tribunal: Kein Beweise gegen Hisbollah und Syrien bei Hariri-Attentat | Aktuell Nahost | DW

0
76
Werbebanner

Das von den Vereinten Nationen (UN) unterstützte Sondertribunal für den Libanon kommt zu dem Ergebnis, dass es keine Beweise für eine Verwicklung der Hisbollah-Führung oder der syrischen Regierung gebe. Zwar hätten beide womöglich Motive gehabt,  den damaligen Regierungschef Rafik Hariri aus dem Weg zu räumen, erklärte der vorsitzende Richter David Re bei der Urteilsverkündung. Aber für eine Beteiligung der Hisbollah und Syriens gebe es keine Belege, heißt es in der 2600 Seiten umfassenden Begründung. Das Gericht tagte in Leidschendam, einem Vorort von Den Haag in den Niederlanden. 

Der vorsitzende Richter des UN-Tribunals, David Re

Der vorsitzende Richter des UN-Tribunals, David Re

Angeklagt waren vier Hisbollah-Mitglieder, denen eine Verschwörung zur Tötung Hariris vorgeworfen wurde. Die Anklagebank blieb allerdings leer. Denn die vier Beschuldigten sind flüchtig und hatten auch keinen Kontakt zu ihren vom Gericht bestellten Verteidigern. 

Attentäter riss 22 Menschen mit in den Tod

Hariri und 21 weitere Personen waren am 14. Februar 2005 durch einen Autobombenanschlag in der Hauptstadt Beirut getötet worden. 226 Menschen erlitten Verletzungen. Der Terror-Anschlag war einer der schwersten in der Geschichte des Libanon: Fast 3000 Kilogramm Sprengstoff sollen die Attentäter eingesetzt haben. 

Der damalige libanesische Regierungschef gehörte der islamischen Glaubensrichtung der Sunniten an. Er galt als Bedrohung für die Einflussmöglichkeiten des Iran und Syriens im Libanon. Die vom Iran unterstützte schiitische Hisbollah-Organisation hat jede Verwicklung in das Attentat stets bestritten. Syrien war nach dem Attentat allerdings gezwungen, seine Truppen aus dem Libanon abzuziehen. 

Der 2005 ermordete libanesische Ministerpräsident Rafik Hariri

Der 2005 ermordete libanesische Ministerpräsident Rafik Hariri

Im Gerichtssaal anwesend war auch Rafik Hariris Sohn Saad Hariri, der nach dem Tod seines Vaters selbst einige Jahre Ministerpräsident des Libanons war. Rafik Hariri, ein schwerreicher Geschäftsmann, genießt bis heute bei vielen Libanesen großes Ansehen. Er spielte beim Wiederaufbau des Landes nach 15 Jahren Bürgerkrieg eine zentrale Rolle.

Verfahren dauerte sechs Jahre

Mit dem Urteil geht ein Verfahren zu Ende, das Rechtsgeschichte geschrieben hat. Sechs Jahre lang war in Leidschendam verhandelt worden. Das teure und aufwendige Verfahren ist der erste Terrorismus-Prozess eines internationalen Tribunals. Allerdings fristete er wegen der Abwesenheit der Angeklagten ein Schattendasein.

Das Urteil sollte eigentlich schon vor anderthalb Wochen verkündet werden. Wegen der Explosionskatastrophe in Beirut mit mehr als 170 Toten und tausenden Verletzten hatte das Gericht die Urteilsverkündung verschoben. Richter Re rief die Anwesenden im Gerichtssaal zu Beginn der Verhandlung zu einer Schweigeminute für die Opfer der Explosion auf.

ie/sti/cw (rtr, dpa, afp)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben + 2 =