Überarbeitete Krypto-Gesetze für Japan ab 1. Mai in Kraft

0
95
Werbebanner



Ab nächsten Monat treten in Japan neue Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungen in Kraft.

Das Zahlungsdienstleistungsgesetz und das Gesetz für Finanzinstrumente und Börsen sollten ab April in Kraft treten. Das sind zwei Gesetze zur Krypto-Regulierung, die vom japanischen Repräsentantenhaus im vergangenen Jahr verabschiedet wurden. Aufgrund unerwarteter Verzögerungen wurde jedoch bis letzte Woche kein offizieller Termin für das Inkrafttreten festgelegt.

In der Ausgabe eines offiziellen Regierungs-Newsletters vom 3. April wurde angekündigt, dass die überarbeiteten Versionen der beiden Gesetze ab dem 1. Mai in Japan in Kraft treten würden.

Änderungen beim Zahlungsdienstleistungsgesetzes in Japan 

Da es in Japan keine offiziellen Gesetze zur Krypto-Regulierung gibt, ist die Änderung der bestehenden Vorschriften derzeit die einzige Möglichkeit, um digitalen Vermögenswerten in dem asiatischen Land einen rechtlichen Status zu verleihen. Die Änderungen dieses Gesetzes umfassen eine Änderung von Grundbegriffen, wie etwa “Krypto-Vermögenswert” statt “virtuelle Währung”, sowie eine Verschärfung der Beschränkungen für Krypto-Verwahrer.

Darüber hinaus müssen die in Japan tätigen Kryptobörsen ab dem 1. Mai das Geld der Nutzer getrennt von ihren eigenen Geldströmen verwalten. Das bedeutet, dass sie einen Drittanbieter suchen müssen, der das Geld ihrer Kunden verwaltet und dabei “zuverlässige Methoden” wie Cold-Wallets verwenden müssen.

Wenn Benutzer darauf bestehen, Hot-Wallets zu verwenden, müssen Börsen “die gleiche Art und die gleiche Menge an Krypto-Vermögenswerten” wie ihre Benutzer halten, um sie im Falle eines Diebstahls ordnungsgemäß entschädigen zu können. Das ist möglicherweise eine Reaktion auf den Hackangriff auf Mt. Gox bei dem es zum Verlust von 850.000 Bitcoin kam.

Änderungen beim Gesetz über Finanzinstrumente und Börsen 

Die überarbeitete Version des Gesetzes über Finanzinstrumente und Börsen umfasst elektronisch aufgezeichnete, übertragbare Rechte. Damit wird festgelegt, dass Initial Coin Offerings (ICOs) und Wertpapier-Token-Offerings (STOs) durch dieses Gesetz geregelt werden. Elektronisch aufgezeichnete, übertragbare Rechte beziehen sich auf Token, die mit der Erwartung von Gewinnen ausgegeben werden, das sind daher also Wertpapier-Token. Außerdem sind Krypto-Derivate in Japan weitgehend unreguliert, obwohl sie 80 Prozent des bestehenden Handels ausmachen. Ab dem 1. Mai werden Transaktionen mit Krypto-Vermögenswert-Derivaten über dieses Gesetz reguliert. 

Im Allgemeinen verbietet das Gesetz in Japan, Gerüchte zu verbreiten oder betrügerische Mittel zum Verkauf, Kauf oder zur Beteiligung an Transaktionen mit Krypto-Vermögenswerten oder -Derivaten zu verwenden.

Laut einem kürzlichen Bericht einer Anwaltskanzlei aus Tokio hieß es, dass regulatorische Maßnahmen wie diese beiden Gesetze dazu beitragen könnten, Japan als sicheren Hafen für Krypto und nicht als den wilden Westen des Finanzwesens, für den es manchmal gehalten wird, zu etablieren.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

1 × drei =