UN fordern Finanzpaket gegen Corona für arme Staaten  | Aktuell Welt | DW

0
131
Werbebanner


Die Vereinten Nationen haben angesichts der Corona-Krise ein gigantisches finanzielles Hilfspaket für Entwicklungsländer gefordert. Insgesamt sollten etwa durch Schuldenerlass eine Summe von 2.500 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 2.260 Milliarden Euro) für die armen Staaten mobilisiert werden, verlangte die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Genf. 

UNCTAD-Generalsekretär Mukhisa Kituy sagte, die Geschwindigkeit, mit der die Schockwellen der Pandemie die Länder treffen, sei dramatisch. Nach Berechnungen des Entwicklungsprogramms UNDP könnten alleine in Afrika knapp die Hälfte aller Jobs durch die Corona-Krise vernichtet werden. Mit dem Geld könnten die Folgen der Pandemie für die Entwicklungsländer abgefedert werden. 

UNDP-Chef Achim Steiner warnte, die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 werde in vielen Regionen der Erde “tiefe, tiefe Narben” hinterlassen. Er forderte die Weltgemeinschaft zur Hilfe für die Entwicklungsländer auf. Anderenfalls drohten Fortschritte im Kampf gegen die Armut der vergangenen zwei Jahrzehnte zunichte gemacht zu werden. Weltweit haben den Angaben zufolge deutlich mehr als die Hälfte aller Menschen keine soziale Absicherung. 

UNO Achim Steiner (picture alliance/ZUMAPRESS/A. Katz)

Er warnt vor “tiefen, tiefen Narben”: UNDP-Chef Achim Steiner

Große wirtschaftliche Schäden durch Covid-19 

In den vergangenen zwei Monaten haben Entwicklungsländer laut UNCTAD schon enorme wirtschaftliche Schäden durch die Corona-Krise erlitten. So sei Kapital abgeflossen, die Exporterlöse aus dem Verkauf von Rohstoffen gesunken und die Tourismus-Branche habe Einbußen gemeldet. 

Die UNCTAD präsentierte ein dreiteiliges Finanzierungskonzept: Von den 2.500 Milliarden US-Dollar sollten 1.000 Milliarden US-Dollar fließen, indem internationale Ziehungsrechte erweitert werden. Zudem sollte armen Ländern ein Schuldenerlass in Höhe von 1.000 Milliarden US-Dollar im laufenden Jahr gewährt werden. Weitere 500 Milliarden US-Dollar sollten in einen Marshall-Plan für die Gesundheitssysteme der Armen fließen. 

 UNCTAD-Generalsekretär Mukhisa Kituyi (picture-alliance/KEYSTONE/M. Trezzini)

UNCTAD-Generalsekretär Mukhisa Kituyi sieht Schockwellen auf die armen Länder zurollen

Zur Stärkung der Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern rief auch Oxfam auf. Die Gesundheitsbudgets der 85 ärmsten Länder müssten verdoppelt werden, damit eine weitere Ausbreitung des Corona-Erregers eingedämmt und eine angemessene Behandlung der Erkrankten sichergestellt werden könne, erklärte die Hilfsorganisation in Berlin. Dafür seien 160 Milliarden US-Dollar (etwa 145 Milliarden Euro) nötig. 

UNCTAD erwartet Einbruch ausländischer Direktinvestitionen

Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) dürften infolge der Coronavirus-Pandemie in diesem Jahr nach Angaben von UNCTAD weltweit einbrechen. Eine neue Prognose geht von einem Minus von 30 bis 40 Prozent gegenüber 2019 aus. Das wäre der größte Rückgang seit 20 Jahren. Den Prognosen liegen die verheerenden Ertragseinbußen der 5000 größten multinationalen Unternehmen zugrunde. Das sind die Firmen, die einen Großteil der FDI tätigen. Im Februar 2020 seien die grenzübergreifenden Übernahmen von durchschnittlich 1200 im Monat (2019) auf 874 gefallen, und im März (bis zum 20. März) auf 385. Im vergangenen Jahr betrugen die ausländischen Direktinvestitionen nach Schätzung der UNCTAD 1,4 Billionen Dollar (knapp 1,3 Billionen Euro). 

hf/kle (dpa, epd)




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × eins =