UNHCR: Corona bedroht Bildungschancen von Flüchtlingskindern | Aktuell Welt | DW

0
75
Werbebanner

Die Coronavirus-Pandemie bedroht nach einem Bericht des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR die Schulbildung  von Millionen minderjährigen Flüchtlingen und damit massiv deren Zukunftschancen. Der Ausfall der Schulen und die Not ihrer Familien könnten ihnen den Bildungsweg aus der Armut für immer abschneiden, warnte das UNHCR in Genf. “Nach allem, was sie durchgemacht haben, können wir ihnen jetzt nicht auch noch dadurch, dass sie nicht mehr zur Schule gehen können, die Zukunft rauben”, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi. 

Schulabbruch aus wirtschaftlichen Gründen

Das UNHCR hat für 2019 Daten aus zwölf Ländern ausgewertet, die besonders viele geflüchtete Minderjährige und deren Familien aufgenommen haben – darunter Jordanien, Pakistan, die Türkei und Uganda. Dort gingen 77 Prozent der geflüchteten Kinder in die Grundschule und 31 Prozent in eine weiterführende Schule. Das ist laut UNHCR eine leichte Verbesserung. Weil die Erhebungsmethoden geändert wurden, seien direkte Vergleiche zu Vorjahren nicht möglich.

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: Den minderjährigen Flüchtlingen nicht die Zukunft rauben (Foto: picture-alliance/dpa/S. Di Nolfi)

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: Den minderjährigen Flüchtlingen “nicht die Zukunft rauben”

Dem Hilfswerk zufolge drohen Fortschritte aber zunichte gemacht zu werden. Viele Familien hätten wegen der Corona-Einschränkungen und Wirtschaftseinbrüchen ihre Lebensgrundlage verloren. Sie könnten sich Schulmaterial und -uniformen nicht mehr leisten und sähen sich gezwungen, ihre Kinder zur Arbeit anstatt in die Schule zu schicken. Vor allem geflüchtete Mädchen trifft die Situation laut UNHCR hart: Man rechne damit, dass die Hälfte derjenigen, die vor der Corona-Krise in einem der betrachteten Länder eine weiterführende Schule besuchten, diese abbrechen müssten.

Auch Flüchtlinge in Deutschland betroffen

Auch in Deutschland trafen die Corona-Einschränkungen dem Bildungsbericht zufolge Kinder aus Flüchtlingsfamilien besonders stark – weil ihnen der Zugang zu wichtiger Technologie fehlte. Darauf wies ergänzend der UNHCR-Repräsentant für Deutschland, Frank Remus, hin. Seit März gebe es bundesweit zwar viele digitale Angebote, um Bildungszugang zu ermöglichen. “Kinder aus Flüchtlingsfamilien haben aber oftmals die notwendigen technischen Tools für diese Unterrichtsformen nicht zur Verfügung, keinen ruhigen Platz zum Lernen. Und die Eltern können aufgrund von Sprachbarrieren oder dem eigenen Bildungshintergrund nicht ausreichend Unterstützung anbieten”, betonte Remus.

Jemenitische Flüchtlingskinder in der Hauptstadt Sanaa (Foto: picture-alliance/dpa/M. Mohammed)

Wie groß sind ihre Bildungschancen? Jemenitische Flüchtlingskinder in der Hauptstadt Sanaa

Mit größerer internationaler Unterstützung für Geflüchtete und ihre Aufnahmeländer könnten jedoch innovative Wege gefunden werden, um die Errungenschaften der letzten Jahre in der Flüchtlingsbildung zu bewahren, erklärte Grandi weiter. Der UNHCR-Bericht fordert die Regierungen, den Privatsektor und die Zivilgesellschaft der betreffenden Länder daher auf, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Die nationalen Bildungssysteme müssten gestärkt, zertifizierte Ausbildungen ermöglicht und die Finanzierung sichergestellt werden. Grandi: “Andernfalls riskieren wir eine verlorene Generation von Flüchtlingskindern.”

sti/se (afp, dpa, epd, kna)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

neun − 2 =