US-Militär: Russland verlegt Kampfjets nach Libyen | Aktuell Afrika | DW

0
52
Werbebanner

Die Kampfflugzeuge der Luftwaffe hätten auf dem Weg von Russland nach Libyen einen Zwischenstopp in Syrien eingelegt, teilte das in Stuttgart ansässige US-Militärkommando für Afrika (Africom) mit. In Syrien seien die Maschinen “überstrichen wurden, um ihre russische Herkunft zu verschleiern”. Die Kampfflugzeuge dürften den Söldnern der sogenannten Gruppe Wagner zur “engen Unterstützung aus der Luft” sowie mit “Offensivangriffen” dienen.

“Russland versucht eindeutig, zu seinen Gunsten den Ausschlag in Libyen zu geben”, erklärte Africom-Kommandeur Stephen Townsend. Russland habe “schon zu lange das volle Ausmaß seiner Beteiligung im anhaltenden Libyen-Konflikt bestritten”. Jetzt aber gebe es “kein Leugnen mehr”. Das Afrika-Kommando veröffentlichte Bilder der libyschen Luftwaffenbasis Al-Dschufra vom 19. Mai. Darauf seien mehrere MiG-29-Kampfjets zu sehen. Weder die sogenannte Libysche Nationalarmee (LNA) von General Haftar noch private Militärfirmen könnten solche Flugzeuge bewaffnen, bedienen und unterhalten, hieß es in der Mitteilung des US-Militärs.

Libyen Russiche Kampfjets (DVIDS)

Auch diesen Plan gab das US-Militär frei

Das US-Kommando warf Moskau vor, die Wagner-Gruppe in Libyen einzusetzen, um “seine eigene direkte Rolle zu verschleiern” und Russland die Möglichkeit zu geben, “sein boshaftes Handeln plausibel zurückzuweisen”. Das russische Vorgehen habe den Libyen-Konflikt verlängert und mehr Todesfälle und menschliches Leid auf beiden Seiten verursacht. Russland sei nicht daran interessiert, was am besten für das libysche Volk sei, sondern wolle nur eigene strategische Ziele erreichen. “Russlands destabilisierendes Vorgehen in Libyen wird die regionale Instabilität verschärfen, welche die Flüchtlingskrise für Europa angetrieben hat”, warnten die US-Streitkräfte.

Moskau dementiert

Russland wies die US-Darstellung umgehend zurück. “Das sind Falschnachrichten”, sagte der Vize-Vorsitzende des Verteidigungsausschusses der Staatsduma, Andrej Krassow, der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. “Das ist eine weitere dieser amerikanischen Gruselgeschichten.” Außenminister Sergej Lawrow forderte erneut ein Ende aller Kampfhandlungen. Die Konfliktparteien in dem Bürgerkriegsland sollten zum Dialog zurückkehren, teilte sein Ministerium nach einem Gespräch Lawrows mit dem libyschen Parlamentspräsidenten Aquila Saleh mit.

Fernsehansprache: Chalifa Haftar (Reuters TV)

Chalifa Haftar wird von Russland, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt

Bereits seit einigen Tagen gibt es Berichte über russische Kampfjets in Libyen. Nach mehreren schweren Rückschlägen im Kampf um die Hauptstadt Tripolis hatten Haftars Truppen neue Luftangriffe angekündigt. Seit mehr als einem Jahr versucht Haftar, mit seinen LNA-Einheiten Tripolis einzunehmen. Dort hat die international anerkannte Regierung ihren Sitz. Sie wird allerdings vom Parlament nicht anerkannt, das inzwischen seinen Sitz in den Osten Libyens verlegt hat und Haftar unterstützt. In den Konflikt sind neben Russland auch andere ausländische Staaten verwickelt: Die Einheitsregierung wird von Katar und der Türkei unterstützt, die Haftar-Truppen neben Russland von den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Ein Untersuchungsbericht von UN-Experten hatte Anfang des Monats den Einsatz von Söldnern der Gruppe Wagner bei den Kämpfen in Libyen bestätigt. Moskau weist jede Verantwortung für den Einsatz der Söldner zurück, doch wird der Gruppe eine Nähe zu Präsident Wladimir Putin nachgesagt. Putin hat immer wieder betont, dass Söldner aller möglichen Staaten in Libyen im Einsatz seien. Sollten darunter Russen kämpfen, seien sie nicht im staatlichen Auftrag im Einsatz.

kle/se (afp, dpa)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

10 − acht =