USA verlieren “Kalten Tech-Krieg” mit China

0
62
Werbebanner



Auf der Konferenz des LA Blockchain Summit am 6. Oktober kritisierte der Mitbegründer von Ripple Chris Larsen die Vereinigten Staaten und erklärte, sei würden im Wettlauf um die Gestaltung “der nächsten Generation des globalen Finanzsystems” das Schlusslicht bilden.

Larsen zeigte sich frustriert mit der US-Regulierung. Diese habe dazu geführt, dass das Unternehmen mit dem Gedanken spielte, in eine andere Region abzuwandern.

Larsen argumentiert, dass die USA im derzeitigen “Kalten Technologie-Krieg mit China” hinterher hinken. Er behauptet, dass Chinas Zentralregierung die amerikanischen Gesetzgeber in Sachen legislativer Klarheit, Zuweisung von Ressourcen, Aufbau von Infrastruktur und Förderung von Innovation in Blockchain- und anderen aufkommenden Technologien, wie etwa Big Data, Überwachung und KI, überholt habe.

“China hat erkannt, dass diese Technologien wichtig sind, um festzulegen, wer das Finanzsystem der nächsten Generation kontrollieren wird. SWIFT und Korrespondenzbanken sind keine Systeme, die sich in den nächsten zwei Jahrzehnten weiter durchsetzen werden.” 

Der Ripple-Mitbegründer betonte, die Vereinigten Staaten hätten es versäumt, Initiativen zur Digitalisierung des US-Dollars zu begrüßen. Er sagte weiter, dass China “in Sachen digitaler Zentralbankwährung weit voraus” sei. Larsen fügte hinzu, mit einer CBDC könne China “den Yuan global verbreiten” und die Dominanz des US-Dollars auf den internationalen Märkten untergraben.

Anfang der Woche gab die stellvertretende Gouverneurin der Volksbank von China Fan Yi Fei bekannt, dass die Zentralbank im Rahmen ihres Pilotprogramms namens Digital Currency, Electronic Payment (DCEP) bereits Transaktionen im Wert von über 162 Mio. US-Dollar abgewickelt habe.

Larsen erklärte, dass die chinesischen Regulierungsbehörden weitaus anpassungsfähiger gewesen seien als die US-amerikanischen Kollegen. Er argumentierte, die US-Wertpapieraufsicht (SEC) solle anerkennen, dass Blockchain ein wichtiges Schlachtfeld im technologischen Wettrüsten mit China ist. Sie solle hingegen nicht an einer einschränkenden Vorgehensweise festhalten, deren Zweck es sei, einen Hype im Hinblick auf Initial Coin Offerings (ICOs) wie im Jahr 2017 zu verhindern.

Larsen warnte auch vor den Gefahren einer chinesischen Dominanz im Kryptowährungs-Mining und behauptete, dass das “Proof-of-Work-Mining von China kontrolliert” werde und chinesische Miner unter der Kontrolle der regierenden Chinesischen Partei stünden.

“Miner sind Meister. Sie können die Geschichte neu schreiben, wenn sie wollen. Sie können Transaktionen blockieren.” 

Der geschäftsführende Vorsitzende von Ripple sagte, die SEC bevorzuge Proof-of-Work-Protokolle und festige damit Chinas Einfluss auf den globalen Krypto-Sektor.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

18 + zwanzig =