Viele Tote und Tausende Verletzte bei Explosionen in Beirut | Aktuell Nahost | DW

0
73
Werbebanner

Über dem gesamten Hafengebiet lag nach den zwei verheerenden Explosionen eine gewaltige Rauchwolke. Der libanesische Gesundheitsminister Hamad Hassan gab die vorläufige Zahl der Toten mit 73 an, die der Verletzten mit 3700. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin wurden auch Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Beirut verletzt. Das Gebäude, in dem sich die diplomatische Vertretung befindet, sei beschädigt worden. Man habe einen Krisenstab eingerichtet. Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer erklärte via Twitter: 

Ammoniumnitrat als Ursache?

Nach Einschätzung von Ministerpräsident Hassan Diab könnte eine sehr große Menge Ammoniumnitrat die Detonationen verursacht haben. Es sei “unvertretbar”, dass eine Ladung von schätzungsweise 2750 Tonnen der Substanz in einer Halle am Hafen gelagert worden sei – über sechs Jahre hinweg, ohne besondere Sicherheitsvorkehrungen, sagte Diab. Zuvor hatte der Regierungschef deutlich gemacht, die Verantwortlichen der Katastrophe würden zur Rechenschaft gezogen. Sie müssten “den Preis für das Desaster bezahlen”. Diesen Mittwoch erklärte er zum landesweiten Tag der Trauer. 

Feuerwehrmänner tragen einen Mann auf einer Bahre (Reuters/M. Azakir)

Helfer bergen einen Verletzten

Bereits zuvor hatte Sicherheitschef Abbas Ibrahim gemutmaßt, dass “vor Jahren konfisziertes Sprengmaterial” Auslöser der gewaltigen Explosionen gewesen sein könnte. Dem Vernehmen nach hatten die libanesischen Behörden 2013 einem Frachtschiff die Weiterfahrt wegen verschiedener Mängel untersagt, das von Georgien ins südafrikanische Mosambik unterwegs war. Der Crew wurde nach einem juristischen Streit die Ausreise genehmigt, das Schiff blieb mit der gefährlichen Ladung zurück. 

Ammoniumnitrat, das auch zur Herstellung von Sprengsätzen verwendet wird, kann bei höheren Temperaturen explodieren. Die Substanz dient vor allem zur Herstellung von Düngemitteln, aber auch zum Raketenantrieb.

Eine Frau und ein Mann flüchten in Panik vor dem Rauch (Reuters/M. Azakir)

In Panik versuchen die Menschen, sich in Sicherheit zu bringen

Nach der Detonation breitete sich blitzschnell eine Druckwelle vom Hafen aus, die nach Angaben des deutschen Geowissenschaftlichen Zentrums GZG die Kraft eines Erdbebens der Stärke 3,5 hatte.  

DW-Reporterin Razan Salman berichtete telefonisch aus Beirut, die Krankenhäuser seien völlig überlastet. In den Zufahrtsstraßen spielten sich katastrophale Szenen ab. Generell habe totales Chaos geherrscht. Viele Menschen seien in Panik geraten. Nach ihren Worten barsten unzählige Fensterscheiben. “Die Straßen Beiruts sind mit Glas bedeckt”, sagte sie.

Die libanesische Armee half dabei, Verletzte in Krankenhäuser zu bringen. Bürger wurden aufgerufen, Blut zu spenden.

Feuerwehrmänner löschen einen Brand (Reuters/M. Azakir)

Die Feuerwehr versucht, Brände zu löschen

Videoaufnahmen zeigten Gebäudetrümmer und umhergeschleuderte Fahrzeuge. Der Zugang zum Hafengelände ist verwüstet. Der Libanon ist von Lebensmittelimporten abhängig, um die sechs Millionen Bürger zu versorgen. Die Behörden wiesen darauf hin, dass der im Hafen gelagerte Weizen nicht mehr genießbar sei. Der Oberste Verteidigungsrat des Landes erklärte Beirut, in dessen Großraum schätzungsweise bis zu 2,4 Millionen Menschen leben, zur “Katastrophen-Stadt”. Dem Kabinett empfahl er, bei der Sitzung an diesem Mittwoch den Notstand zu verhängen.   

Libanon | Gewaltige Explosion in Beirut (Getty Images/AFP/A. Amro)

Die Detonationen verursachten in der nahen Umgebung eine Trümmerwüste

Hilfszusagen aus aller Welt

Weltweit haben sich Regierungen erschüttert gezeigt und ihre Hilfe angeboten. Zu den ersten Ländern, die Unterstützung zusagten, gehörten die Golfstaaten. Katar will Feldlazarette zur Versorgung der tausenden Verletzten schicken. Kuwait sagte die Entsendung medizinischer Nothilfe zu. Jordaniens Außenminister Aiman Safadi erklärte, sein Land sei zu jeder Hilfe bereit, die der Libanon nun benötige.

Auch Israel, das sich formell immer noch im Krieg mit dem Nachbarn befindet, zeigte sich bereit, medizinische, humanitäre und sofortige Nothilfe auf den Weg zu bringen. Ihren Beistand boten auch die Bundesregierung und die USA an. Präsident Donald Trump sprach bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus von einem mutmaßlichen Angriff mit einer  “Art von Bombe”. Auf Nachfrage verwies er auf Äußerungen seiner Generäle. 

se/ml (dw, afp, rtr, ap, dpa, kna) 



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf + 4 =