Wetter in Deutschland: Hier drohen am Freitag schwere Gewitter und Sturmböen

0
141
Werbebanner

Wetter in Deutschland: Regen und Gewitter zum Start in den Mai

Freitag, 1. Mai, 16.44 Uhr: Viel Regen, viel Wind, kühle Temperaturen: Tief “Zlatina” sorgt für einen verregneten Start in den Mai. Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von Freitag zufolge bleibt es bis Sonntag verbreitet bei Temperaturen von maximal 11 bis 18 Grad. Nur am Oberrhein geht es mit Sonnenunterstützung am Sonntag auf bis zu 20 Grad.

Für den heutigen Freitag hat der DWD bereits einige Warnungen vor Gewittern und Sturmböen ausgesprochen.

Eine Warnung der Stufe 2 vor starken Gewitter gilt derzeit in folgenden Regionen:

  • In vielen Landkreisen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowie Bremen
  • Im Westen Nordrhein-Westfalens
  • Im Nordosten Niedersachsens
  • Im Nordosten Bayerns

In weiteren Landkreisen im Norden Baden-Württembergs gilt währendessen die Warnstufe 1.

Außerdem hat der DWD Warnungen der Stufe 1 vor Sturmböen für fast die gesamte Bundesrepublik ausgesproche. Ausgenommen sind davon nur der Südosten Bayerns sowie die Regionen im Südosten Deutschlands.

Eine Warnung der Stufe 2 vor schweren Sturmböen mit bis zu 90 km/h gilt außerdem in folgenden Landkreisen:

  • Kreis Harz – Bergland
  • Kreis Freudenstadt
  • Ortenaukreis
  • Kreis Emmendingen
  • Schwarzwald-Baar-Kreis
  • Kreis Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg
  • Kreis Waldshut
  • Kreis Lörrach

Langes Wochenende: So wird das Wetter in ihrem Bundesland

Donnerstag, 30. April, 13.57 Uhr:

Rheinland-Pfalz und Saarland: Regen und Gewitter

Am langen ersten Mai-Wochenende erwartet die Menschen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland viel Regen und einige Gewitter. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte, wird es am Freitag regnerisch und bewölkt. Teilweise kann es auch zu Gewittern kommen, die von Sturmböen begleitet werden. Gegen Abend lassen die Gewitter und der Regen etwas nach. Die Temperaturen steigen nicht über 16 Grad.

Auch am Samstag zieht laut Vorhersage viel Regen über die Bundesländer. Dabei bleibt es stark bewölkt und kann vor allem am Nachmittag gewittern. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 und 15 Grad. In der Nacht zu Sonntag lassen die Schauer nach, die Temperaturen sinken auf 7 bis 4 Grad. Der Sonntag startet zwar noch bewölkt, im Laufe des Tages lockert der Himmel aber auf. Es bleibt laut DWD die meiste Zeit trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 15 und 18 Grad.

Baden-Württemberg: Ungemütliches Feiertagswetter

Das Wochenende um den 1. Mai wird ungemütlich nass im Südwesten. Der Donnerstag beginnt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit leichtem Regen, der gegen Mittag stärker wird. Örtlich werden weiterhin Gewitter erwartet. Während der Gewitter und im Bergland kann es stürmisch winden. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 12 und 18 Grad.

Am Freitag und am Samstag geht es fast unverändert so weiter: Wolken, Schauer und lokale Gewitter sagen die Meteorologen voraus. Am Freitag sei höchstens mit 16 und am Samstag mit höchstens 17 Grad zu rechnen. Erst ab Sonntag soll die Sonne wieder vermehrt scheinen, vereinzelte Schauer werden dann vor allem im Osten und Südosten erwartet. Die Temperaturen klettern auf bis zu 20 Grad.

Hessen: Gewitter möglich

Das Wetter am langen Wochenende wird in Hessen ungemütlich und regnerisch. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in Offenbach mitteilte, ziehen am Freitag viele Wolken und Schauer über Hessen. Zeitweise kann es auch zu Gewittern kommen, gegen Abend lässt der Regen etwas nach. Die Höchstwerte liegen zwischen 13 und 16 Grad. Aus Südwesten kann starker Wind kommen.

Im Laufe der Nacht zum Samstag nehmen die Schauer dann wieder etwas zu. Die Temperaturen sinken laut DWD auf 7 bis 3 Grad. Am Samstag setzt sich das ungemütliche Wetter mit Regen, Wolken und Gewitter fort. Es wird nicht wärmer als 15 Grad, im Bergland liegen die Höchstwerte bei 13 Grad. Der Regen wird allerdings viele Gartenbesitzer und Landwirte erfreuen.

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter laut DWD etwas, zunächst bleibt es aber bewölkt. Am Nachmittag lockert der Himmel laut Vorhersage auf und es kommt nur noch vereinzelt zu Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 und 18 Grad.

Nordrhein-Westfalen: Wechselhafter Start in den Mai

Nach einem sehr trockenen April bringt der Start in den Mai am langen Wochenende deutlich wechselhafteres Wetter nach Nordrhein-Westfalen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) startet der Feiertag am Freitag mit vielen Schauern und kühlen 15 Grad. Zwischendurch kann es auch gewittern. Am Samstag wechseln sich Regen, Wolken, Sonne und Gewitter bei Temperaturen von 13 bis maximal 16 Grad ab. Der Sonntag wird der schönste Tag des Wochenendes, hier kann es auch mal länger trocken bleiben und vereinzelt kommt die Sonne durch. Mit maximal 18 Grad wird es auch etwas wärmer. 

Besonders viel Verkehr über das lange Wochenende ist laut Straßen.NRW aufgrund der Corona-Krise nicht zu erwarten. Eine genaue Prognose sei zwar schwierig, allerdings gehe man von weniger Verkehr als an vergangenen Maifeiertagen aus

Niedersachsen und Bremen

Am Freitag ist es wechselhaft mit Sonne, Wolken und Schauern. Die Höchsttemperaturen erreichen 14 Grad in Ostfriesland und 17 Grad in Ostniedersachsen. Am Samstag kommt es zu Niederschlägen mit teilweisen Gewittern und mäßigen, teils frischen Wind. Am Sonntag ist es vor allem am Vormittag regnerisch und windig. Die Temperaturen können 15 Grad erreichen.

Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg: Wolken und Schauer im Norden

Nach einem wechselhaften Donnerstag mit Schauern und örtlichen Gewittern bringt das lange Wochenende keine große Besserung für den Norden. «Das lässt sich einfach zusammenfassen: Es bleibt wechselhaft mit Schauern und vereinzelten Gewittern», sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes am Donnerstag. Demnach wird auch der Maifeiertag bei etwa 13 bis 17 Grad mit etwas Sonne, dichten Wolken und Schauern ähnlich wechselhaft. 

Bei etwa gleichbleibenden Höchstwerten ist bis Samstag noch mit vereinzelten Gewittern zu rechnen, die auch Sturm- und Windböen mit sich bringen können. In den Nächten kühlt es auf etwa 6 Grad ab. Am Sonntag ziehen die Schauer dann nach Südosten ab und es bleibt wechselnd bis stark bewölkt. «Komplett trocken wird es wohl nicht, aber das Schauerrisiko nimmt deutlich ab», sagte eine Sprecherin. Bei etwa 14 Grad sind dann nur noch vereinzelte Schauer zu erwarten.

Brandenburg und Berlin: Dichte Wolken und Gewitter

Berliner und Brandenburger müssen sich auch am Donnerstag und Freitag auf Gewitter einstellen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll es am Donnerstag ab den Mittagsstunden bei wechselnder bis starker Bewölkung gebietsweise Schauer und Gewitter geben, mancherorts erwarten die Meteorologen sogar Starkregen. Die Maximalwerte liegen bei 16 bis 20 Grad.

Die DWD-Wetterexperten kündigen auch für den Freitag eine dichte Wolkendecke am Himmel an. Zudem soll es zeitweise erneut regnerisch und gewittrig werden. Ab den Abendstunden lässt die Gewitter – und Schauerneigung dann aber nach. Es erwärmt sich auf 16 bis 19 Grad. Am Wochenende ändert sich die Wetterlage im Vergleich zu den Vortagen kaum.

Sachsen: Zum verlängerten Wochenende Wolken und Schauer

Das verlängerte Wochenende wird in Sachsen von grauem Wetter mit Niederschlägen geprägt sein. Bereits an diesem Donnerstag sollen aus westlicher Richtung dichte Wolken aufziehen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Diese bringen einzelne Schauer mit sich, die sich im Tagesverlauf nach Osten ausbreiten. Gegen Abend kann es auch zu Gewittern kommen. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 17 und 20 Grad.

Ab Freitag wird es mit höchstens 17 Grad etwas kühler. Die Wolken bleiben jedoch erhalten, ebenso die Wahrscheinlichkeit von Schauern und Gewitter. Laut DWD soll diese Wetterlage nahezu unverändert bis mindestens Sonntag bestehen bleiben.

Sachsen-Anhalt: Regnerisches verlängertes Wochenende

Sachsen-Anhalt steht ein regnerisches verlängertes Wochenende bevor. Laut Deutschem Wetterdienst ziehen bereits am Donnerstagvormittag dichte Wolken von Westen her auf. Ab Mittag kann es demnach örtlich zu Schauern und Gewitter kommen, dazu frischt der Wind auf und bringt in Hochlagen Sturmböen mit sich. Die Höchstwerte liegen zwischen 16 und 19 Grad.

Am bevorstehenden Feiertag sowie am Wochenende wird es laut DWD bewölkt und grau bleiben bei Höchstwerten von etwa 16 Grad. Immer wieder soll es örtliche Schauer geben, bis Samstag besteht auch weiterhin die Möglichkeit von Gewittern.

Thüringen: Regnerisches Wetter

Auf Thüringen kommt ein graues und verregnetes Wochenende zu. Bereits am Donnerstag sollen von Westen her dichte Wolken aufziehen, die ab den Mittagsstunden örtliche Schauer und Gewitter mit sich bringen könnten, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. In den höheren Lagen gibt es dazu stürmische Böen mit bis 70 Stundenkilometern. Die Temperaturhöchstwerte liegen zwischen 15 und 17 Grad.

Von Freitag bis einschließlich Sonntag hält sich die graue und wechselhafte Wetterlage. Es bleibt bewölkt, die Temperaturen steigen tagsüber auf höchstens 16 Grad. Dazu könnte es immer wieder vereinzelte Schauer geben. Bis einschließlich Samstag bestehe außerdem die Möglichkeit von Gewittern, teilte der DWD mit.

Bayern: Regnerisch, vereinzelt Gewitter

Grau und regnerisch – so wird das Wetter am Donnerstag in Bayern. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, kann es im Lauf des Tages teilweise Gewitter geben.

Der Maifeiertag bleibt vormittags weitergehend trocken und auch die Sonne lässt sich ab und zu blicken, nachmittags wird es jedoch wieder regnerisch mit einzelnen Gewittern. Die Temperaturen liegen zwischen 12 und 17 Grad. Auch in Nacht zum Samstag regnet es in großen Teilen des Freistaats.

Tagsüber am Samstag wird es bewölkt und regnerisch, mit teils starken Windböen. Am Sonntag kommt es vor allem im östlichen Mittelgebirge sowie an den Alpen zu Schauern.

Endlich Regen – das Wetter wird unbeständig

Dienstag, 28. April, 11.47 Uhr: Für Landwirte, Gärtner und Förster hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach wochenlanger Trockenheit eine gute Nachricht: Endlich Regen! Am Dienstag breiten sich nach Angaben der DWD-Meteorologen von Südwesten und Westen aus dichtere Wolken aus und es kommt zu schauerartigen Niederschlägen. Doch auch wenn örtlich Starkregengefahr herrschen könne: In der Fläche dürfe keine Hoffnung auf besonders große Regenmengen geschürt werden.

Im besonders von Trockenheit und steigender Waldbrandgefahr betroffenen Osten Deutschland gibt es zudem noch länger Sonnenschein und zum Teil sommerliche Werte um 25 Grad. Im übrigen Deutschland erreicht das Thermometer den Angaben zufolge nur 16 bis 20 Grad.

Am Mittwoch bleibt es überwiegend unbeständig mit teils schauerartigem Regen und einzelnen Gewittern. Im Westen allerdings bleibt es meist trocken. Zeitweise kann sich auch mal länger die Sonne durch die Wolken kämpfen. Die Tageshöchsttemperatur bleibt meist unter 20 Grad.

Zum Donnerstag breitet sich dann wohl ein neuer Tiefausläufer aus, der auch noch am Maifeiertag Regen bringen dürfte. Vereinzelt sind auch Gewitter möglich. Die Höchstwerte liegen nur noch zwischen 15 bis 19 Grad. Auch danach zeichnet sich weiterhin wechselhaftes und etwas kühleres Wetter ab.

Wetterumschwung kündigt sich an – regnet es?

Montag, 27. April, 10.44 Uhr: Am Montag werden wir noch landesweit mit Sonne versorgt. Im Westen ziehen bereits Wolken auf und deuten den Wetterumschwung an. In Alpennähe kann es zu einzelnen Schauern oder Gewitter kommen. Die Temperaturen liegen zwischen 15 und 26 Grad.

Ein dichtes Wolkenband erreicht uns in der Nacht zum Dienstag, im Südwesten kann es schon zu ersten Schauern kommen. Die Tiefstwerte erreichen zwischen 4 Grad im Nordosten und 13 Grad am Oberrhein.

Am Dienstag regnet es dann in vielen Regionen. Jedoch wird die Niederschlagsmenge nicht das Defizit der vergangenen Wochen ausgleichen können. Auch ist der Regen nicht gleichmäßig. Im Südwesten kann es dagegen zu kräftigen Niederschlägen kommen.

Am Nachmittag kann es in der Mitte und Osthälfte zu Gewittern kommen.Im Nordosten kann es erst am Abend vereinzelt zu Regenschauern kommen. Im Osten erreichen die Temperaturen 24 Grad, im Süden und Westen ist es mit 15 bis 22 Grad etwas kühler.

So wird das Wetter am Wochenende

Freitag, 24. April, 8.44 Uhr:  Das Wetter am Wochenende bleibt weitestgehend sonnig und trocken – der dringend benötigte Regen bleibt aus. Hier finden Sie einen Überblick aller Bundesländer.

Rheinland Pfalz und Saarland: Sonniges Wochenend-Wetter erwartet die Menschen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird es am Samstag mit 16 bis 22 Grad zwar etwas kühler als noch am Freitag, aber ebenfalls sonnig und trocken. Freitag sollten die Temperaturen bei viel Sonne bis zu 26 Grad erreichen. Auch am Sonntag scheint die Sonne bei 17 bis 23 Grad. Zum Start in die neue Woche am Montag bleibt das Wetter laut DWD weiter freundlich und sonnig.

Hessen: Das Wetter in Hessen wird am Wochenende freundlich und sonnig. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird es am Samstag mit 16 bis 21 Grad zwar etwas kühler, aber sonnig und trocken. Auch am Sonntag scheint die Sonne bei bis zu 22 Grad. Zum Start in die neue Woche am Montag bleibt das Wetter laut DWD weiter freundlich und sonnig.

NRW: Liegestuhl-Wetter lädt in Nordrhein-Westfalen am Wochenende zum Entspannen ein, es wird allerdings etwas kühler. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird der Samstag sonnig bei 16 bis maximal 19 Grad. Am Sonntag wird es mit bis zu 20 Grad etwas wärmer und ebenfalls trocken und sonnig.

Auch am Freitag schien bereits die Sonne bei bis zu 23 Grad. Zum Start in die neue Woche am Montag bleibt das Wetter laut DWD weiter freundlich und sonnig.

Berlin und Brandenburg: Trotz leicht sinkender Temperaturen steht Berlin und Brandenburg ein Wochenende mit mildem und überwiegend trockenem Wetter bevor. Am Freitag ist es zwar zunächst bewölkt, wie aus der Prognose des Deutschen Wetterdienstes am Morgen hervorgeht. Ab Mittag sollen die Wolken von Norden her aber zusehends verschwinden. Temperaturen von maximal 20 bis 24 Grad werden erwartet. Am Nachmittag könne es von der Prignitz bis ins Havelland örtliche Windböen geben. In der Nacht zum Samstag kann es den Angaben nach zu einzelnen Schauern im Osten Brandenburgs kommen.

Wegen einer schwachen Kaltfront wird es am Samstag laut DWD kühler: Die Höchsttemperaturen sollen bei 14 bis 17 Grad liegen. Dabei soll es überwiegend bewölkt sein – allerdings mit heiteren Abschnitten. Es soll trocken bleiben.

In der Nacht zum Sonntag fallen die Temperaturen der Prognose zufolge auf Tiefstwerte von etwa einem Grad. In Bodennähe wird gebietsweise Frost erwartet. Tagsüber sollen sich erneut Sonne und Wolken abwechseln. Dabei wird es den Angaben nach wieder etwas wärmer, maximal 15 bis 20 Grad werden erwartet.

Niedersachsen und Bremen:  Am Freitag viel Sonne, ab späten Nachmittag drängen sich dichtere Quellwolken aus Richtung Nordsee auf. Aber es bleibt trocken. Am Samstag tritt schwacher Wind aus Westen und Nordwesten auf. Die Höchstwerte erreichen 11 Grad auf Baltrum und bis 18 Grad in Hannover, im Oberharz 13 Grad. Am Sonntag ist es bewölkt aber es bleibt in weiten Teilen trocken. Am Montag dann freundlicher mit lockeren Wolken und viel Sonne.

Schleswig-Holstein: Am Freitag bleibt es sonnig. Am Samstag ziehen Wolken auf, es kann zu Schauer kommen, bleibt aber weitestgehend sonnig. Der Sonntag startet mit vielen Wolken , zwischendrin auch sonnig, Wind kommt vor allem aus dem Westen. Die Temperaturen erreichen 11 bis 16 Grad.

Keine größeren Niederschläge erwartet

Hamburg: Im Verlauf am Freitag können lockere Quellwolken auftreten, es bleibt trocken. Die Höchstwerte erreichen zwischen 16 und 18 Grad. Am Samstag ähnlich mit Quellwolken, aber geringe Regenneigung.  Am Sonntag halten sich die Wolken länger, dazwischen auch sonnige Phasen mit schwachem Wind aus Westen. Am Montag wird es sonniger mit Höchsttemperaturen zwischen 18 und 20 Grad.

Mecklenburg-Vorpommern: Das Wetter in Mecklenburg-Vorpommern wird in den kommenden Tagen mild. Der Freitag startet freundlich bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad. Am Abend wird es teilweise wolkig. An der Ostsee kann es einzelne Schauer geben. Auf den Inseln wird es in der Nacht windig.

Am Samstag wechseln sich Sonne und Wolken immer wieder ab, es bleibt aber trocken. Die Temperaturen erreichen Werte um die 13 Grad.

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Am Wochenende kühlt es ab. Größere Niederschläge sind in den drei Ländern nicht zu erwarten, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte. Trotz einiger Wolken soll es am Freitag der Prognose zufolge sonnig und trocken bleiben – bei Höchsttemperaturen zwischen 20 und 24 Grad. In Sachsen-Anhalt sind vereinzelt Windböen zu erwarten.

Nachts fallen laut DWD die Temperaturen dann auf Werte zwischen acht und drei Grad, es ziehen dichtere Wolken auf. Diese bringen am Samstag östlich der Elbe vereinzelt Schauer mit sich, ansonsten bleibt es weiterhin meist trocken.

Samstag werden tagsüber dann nur noch Höchsttemperaturen zwischen 12 und 16 Grad erwartet. Am Sonntag sei mit Höchstwerten bis 19 Grad bei viel Sonnenschein und lockerer Bewölkung zu rechnen, hieß es. Erst Montag klettere das Thermometer wieder über 20 Grad

Im Südwesten steht ein warmes Wochenende bevor

Bayern: Das Wetter in Bayern bleibt weiter sehr mild und trocken. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist mit Temperaturen bis zu 25 Grad zu rechnen. Gegen Nachmittag entstehen kompaktere Wolken. Böiger Wind aus Westen kann laut Vorhersage im Alpenvorland bis zu 60 Kilometer pro Stunde erreichen. Aufgrund der Trockenheit und des starken Windes warnt der DWD weiter vor sehr hoher Waldbrandgefahr in ganz Bayern.

Baden-Württemberg:  Am Freitag ist es trocken mit etwas Durchzug vor allem über den Bergen auch Quellwolken. Die Höchstwerte erreichen 19 bis 25 Grad, im Oberrheingraben sind 27 Grad möglich. Am Samstag bleibt es laut DWD heiter bis sonnig.  Geringe Schauer- und Gewitterneigung kann es im äußersten Süden am Nachmittag geben. Es können 17 bis 24 Grad erreicht werden. Am Sonntag bleibt es sehr sonnig und ohne Regen.

Es bleibt warm

Donnerstag, 23 April, 12.26 Uhr: Die Stürme sind über Deutschland gezogen. Am Donnerstag erreichen die Temeperaturen zwischen 19 und 26 Grad, an den Küsten ist es deutlich kälter. Es weht nur noch ein mäßiger Wind. In der Nacht zum Freitag bleibt es trocken, es ziehen lediglich Wolken auf.

Vor allem im Osten und Süden kann gebietsweise Frost vorkommen. Am Freitag kommt es zu Wolkenfeldern aber es bleibt sonnig und überwiegend trocken.

Lese-Empfehlung: Was darf ich an Ostern überhaupt? Die große Corona-Regeln-Übersicht für alle Bundesländer

 

[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

18 − sieben =