Zahl der Corona-Fälle in den USA übersteigt Marke von 2,5 Millionen | Aktuell Amerika | DW

0
25
Werbebanner

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen in den USA hat am Samstag die Marke von 2,5 Millionen überschritten. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Mehr als 125.000 Menschen in den USA sind demnach bereits in Verbindung mit einer COVID-19-Erkrankung gestorben – das ist fast ein Viertel der weltweit mehr als 495.000 Corona-Toten. Die Vereinigten Staaten haben rund 330 Millionen Einwohner.  

Zuletzt hatte die Zahl der innerhalb eines Tages neu gemeldeten Infektionen neue Höchststände erreicht: Für Freitag meldete die Universität 45.255 Neuinfektionen. Bereits am Donnerstag war mit mehr als 40.000 Fällen ein vorläufiger Rekord erreicht worden. Die Webseite der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

US-Virologe Anthony Fauci und Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus (Foto: Reuters/J. Roberts)

US-Virologe Fauci und Präsident Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus

Einen Tageshöchstwert an Neuinfektionen verzeichnete der US-Bundesstaat Florida. Dort wurden binnen 24 Stunden 9585 neue Infektionsfälle gezählt, wie die örtlichen Gesundheitsbehörden mitteilten. Eine Reihe von Bundesstaaten registriert derzeit die höchsten Ansteckungsraten seit Beginn der Corona-Krise. Besonders betroffen sind Staaten im Süden des Landes wie eben Florida, aber auch Texas und Arizona. Hohe Infektionszahlen gibt es zudem in Kalifornien. Wegen dieses Emporschnellens ordnete Texas eine Schließung von Bars an, Florida verbot den Ausschank von Alkohol in Bars. Die republikanischen Gouverneure der beiden US-Staaten hatten zuvor eine Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen abgelehnt.


Vizepräsident Pence leitet das Briefing der Coronavirus Task Force (Getty Images/J. Roberts)

US-Vizepräsident Pence am Freitag in Washington. Im Hintergrund Fauci beim Richten seiner Brille

Insgesamt hat sich der Schwerpunkt der Corona-Infektionen in den USA regional massiv verlagert. Im Februar und März waren New York und der Nordosten des Landes die Epizentren. Doch haben die Bundesstaaten dort den Ausbruch inzwischen unter Kontrolle gebracht. Der prominente US-Virologe Anthony Fauci – er ist auch Berater von Präsident Donald Trump – hatte am Freitag höchst besorgt auf den rapiden Anstieg von Corona-Infektionen im Süden und Westen reagiert. “Wir haben in bestimmten Gebieten ein ernstes Problem”, sagte Fauci. US-Vizepräsident Mike Pence sagte unterdessen Wahlkampf-Veranstaltungen in der kommenden Woche in Arizona und Florida ab. Die Termine fielen wegen eines “Übermaßes an Vorsicht” aus, erklärten Mitarbeiter von Trumps Wahlkampfteam zur Begründung.

sti/qu (afp, dpa, rtr)



[Coustom ad_2]
Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vier × 1 =