Zentralbanken und Blockchain – Forschung aus Eigeninteresse

0
78
Werbebanner



Trotz des Interesses, das die Zentralbanken an der Technologie für dezentrale Ledger zeigen, begegnet der traditionelle Finanzsektor den Kryptowährungen nach wie vor mit Misstrauen. Dies wurde durch die Kommentare von Andrew Bailey, dem künftigen Gouverneur der Bank of England, deutlich, als dieser am 4. März bei einer Anhörung des Treasury Select Committee vor Mitgliedern des britischen Parlaments sprach. Bailey sagte: “Wenn Sie Bitcoin kaufen wollen, sollten Sie bereit sein, Ihr ganzes Geld zu verlieren… [Bitcoin] hat keinen inneren Wert.”

Bemühungen mancher Akteure, sich die Technologie “anzueignen”, wie etwa durch die Einführung des venezolanischen Petro und Gespräche über digitale Zentralbankwährungen, zeigen jedoch, dass die Technologie entweder immer noch stark missverstanden oder dass sie beim derzeitigen Status quo als Bedrohung angesehen wird. Ungeachtet dessen gibt es aber auch echte Bemühungen, die Technologie sinnvoll einzusetzen während sich Kryptowährungen im Finanzsektor weiter etablieren.

CBDCs: Sind sie nutzlos?

CBDCs sind in jüngster Zeit zu einem der trendigsten Themen in der Kryptoszene geworden. Wie der Anfang der Woche veröffentlichte BIZ-Quartalsbericht zeigt, sondieren mindestens 17 Regierungen auf der ganzen Welt die Einsatzmöglichkeiten von CBDCs. So kündigte beispielsweise die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, kündigte Anfang dieses Jahres die aktive Beteiligung an der Entwicklung einer digitalen Zentralbankwährung an, um die Nachfrage nach schnelleren und billigeren grenzüberschreitenden Zahlungen befriedigen zu können.

Der erwähnte Bericht zeigt jedoch auch, dass grenzüberschreitende Zahlungen bei keinem der derzeit laufenden Projekte eine Priorität darstellen und dass eine CBDC auch nicht den fehlenden Zugang zu Übergangskonten regeln würde. Diese beiden Hauptmängel der Schwellen- und Entwicklungsländer – wo Kryptowährungen zu einem Schutz gegen Inflation und wirtschaftliche Instabilität geworden sind – werden oftmals von den Zentralbanken selbst verursacht oder gefördert.

Diese Bemühungen scheinen auch den wahren Wert der Blockchain-Technologie, ihren dezentralisierten, unveränderlichen und (optionalen) transparenten Charakter, zu übersehen. Zentralisierte Zahlungssysteme sind dafür bekannt, dass sie aufgrund der Art und Weise, in der sie Transaktionen verarbeiten und erfassen, schneller und skalierbarer sind als Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC). Der BIC-Bericht sagt dazu:

“Der für den Betrieb eines Konsensmechanismus erforderliche Overhead ist der Hauptgrund dafür, dass DLTs einen geringeren Transaktionsdurchsatz haben als herkömmliche Architekturen. Diese Einschränkung bedeutet konkret, dass das derzeitige DLT angesichts des wahrscheinlichen Datendurchsatzes nur in sehr kleinen Gerichtsbarkeiten für eine CBDC verwendet werden könnte.”

Obwohl verschiedene Arten von Architekturen für die Schaffung eines CBDC geprüft werden, wird dabei immer ein gewisser Grad an Zentralisierung bestehen, der den Kernwerten von Bitcoin und Kryptowährungen entgegensteht: Dezentralisierung und Unveränderlichkeit. Der Bericht erwähnt auch dies: “Die Zentralbank ist per Definition die einzige Partei, die eine CBDC ausgibt und einlöst.” Arwen Smidt, führender Blockchainstratege bei MintBit, sagte dies am Rande der Londoner Blockkettenwoche gegenüber Cointelegraph:

“CBDCs könnten sehr wohl zu einem Werkzeug für Regierungen werden, um die Kontrolle über Kryptographie zu erlangen. Das ist definitiv einer der Gründe, warum sich Zentralbanken damit befassen. Das kann also in zwei Richtungen gehen: Entweder die Regierung würde es nur tun, um Kontrolle durchzusetzen, oder sie würde die Kryptos im Einklang mit der künftigen Geldpolitik fallen lassen und auch diesen neuen Formen von Privatgeld Legitimität verleihen.”

Sie fügte hinzu, dass die Schaffung einer neuen digitalen Währung die Einbettung von Wertesystemen und Überlegungen zum Schutz der Privatsphäre in diese spezielle Währung ermöglichen würde. Dies würde wiederum bedeuten, dass jeder, der diese Währung verwendet oder ihr ausgesetzt ist, diese Annahmen automatisch akzeptiert.

Darüber hinaus wird DLT derzeit als nur eine Option für die Entwicklung einer CBDC untersucht. Es könnte aber auch eine andere Art von Technologie eingesetzt werden. Die Blockchain-Technologie oder eine damit eng verwandte Technologie mag zwar immer noch eine Rolle spielen. Dezentralisierung der Transaktionsverarbeitung und -verifizierung ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Dies bedeutet, dass Transfers nicht die zensurlosen und anonymen Merkmale bieten würden, die mit Kryptowährungen verbunden sind. In dem Bericht heißt es:

“Insgesamt muss man die Kosten und den Nutzen des Einsatzes von DLT sorgfältig abwägen. Diese Technologie überträgt im Wesentlichen die Befugnis zur Anpassung der Forderungen in der Bilanz der Zentralbank an externe Prüfer, was nur dann von Vorteil ist, wenn man darauf vertraut, dass dieses Netzwerk zuverlässiger arbeitet als die Zentralbank. Laufende Bewertungen von DLT-basierten Konzeptnachweisen sind tendenziell negativ.”

Die Geschichte zwischen traditioneller Finanzierung und Kryptowährungen

Auch wenn die traditionelle Finanzwelt das Potenzial der Blockchaintechnologie erkannt hat, haben einige Kryptowährungen aufgrund ihres dezentralisierten und anonymen oder pseudonymen Charakters schnell verworfen.

Bitcoin wurde oft wegen seiner Verbindung mit kriminellen Aktivitäten, hoher Volatilität und Spekulation sowie wegen seiner mangelnden Regulierungsaufsicht kritisiert. Kurz gesagt, es wird oft als eine weitere technische Modeerscheinung und/oder Blase angesehen, und es wurde auch zu oft für “tot” erklärt – ein Beweis dafür, wie sehr sich bestimmte Personen und Gruppen den Untergang von Bitcoin wünschen.

Ungeachtet dessen, was die Krypto-Community bereits erlebt hat, macht sie in allen Bereichen, in denen sie kritisiert wurde, weiterhin Fortschritte. In letzter Zeit begannen mehrere Finanzinstitutionen die Vorteile der Distributed-Ledger-Technologie zu erkennen und diese in ihre Geschäfte zu integrieren. So kündigte etwa State Street eine Partnerschaft mit Gemini für ein “neues Digital Asset-Pilotprojekt” sowie IBM eine Partnerschaft mit mehreren internationalen Banken an, um die Ausgabe von Stablecoins zu ermöglichen.

Die institutionelle Nachfrage nach Kryptowährungen als Absicherung gegen wirtschaftliche Instabilität ist ebenfalls gestiegen. Eines der größten Unternehmen der Welt, Facebook, versuchte mit Libra seine eigene Kryptowährung auf den Markt zu bringen, wurde aber schließlich von den Regulierungsbehörden gestoppt. IBM, Walmart, Visa und die Bank of America besitzen inzwischen Dutzende von Blockkchainpatenten, müssen diese aber noch auf sinnvolle Weise implementieren. Viele argumentieren über die Nützlichkeit der Anhäufung von Patenten auf eine Technologie, die von Anfang an als Open Source gedacht war. 

Seit einigen Jahren klopfen Kryptowährungen bereits an die Tür des Finanzmarktes. Doch die Tür bleibt weiterhin geschlossen. Ein Seufzer der Erleichterung ertönt bei den meisten Finanzaufsichtsbehörden jedes Mal, wenn die Securities and Exchange Commission einen weiteren Vorschlag zu einem Exchange Traded Fund für Bitcoin ablehnt. Obwohl Ablehnungen durch die SEC inzwischen zur Gewohnheit geworden sind, beginnen sich die Reaktionen innerhalb der Kommission selbst zu ändern. Kürzlich kritisierte einer der SEC-Kommissare, Hester Peirce, die Kommission für ihren Umgan mit dem ETF-Antrag durch Wilshire Phoenix.

Gefährdung des Status Quo

Für einige Menschen bieten Kryptowährungen einen Ausweg und ein Mittel, um Werte außerhalb des traditionellen Finanzsystems zu halten und zu übertragen. Zwar haben sich einige Nationen bereits für Krypto entschieden. Es sind aber noch längst nicht alle Länder kryptofreundlich.

Einige Regierungen haben sich dafür entschieden, entweder Einschränkungen oder ein völliges Verbot gegen die Kryptowährungen zu verhängen. Im letzten Jahr wurden beispielsweise in China Kryptobörsen durch die Zentralbank verboten. Regulierungsaufsicht ist natürlich nicht unbedingt eine schlechte Sache. Doch die jüngste Razzia bei ICOs in mehreren Ländern war sicherlich eine dringend benötigte Verbesserung, nachdem mehrere riesige Betrügereien aufgedeckt worden waren.

Trotz der Versuche, die Menschen vom Einsatz von Kryptographie abzubringen, werden derzeit mehrere neue Technologien entwickelt, die den Status Quo bedrohen könnten. Ein Vertreter der Bank of England, Jon Cunliffe, erklärte jüngst, dass “das Entstehen einer Krypto-Währungswirtschaft die Ausgabe von Bankkrediten schwächen oder ganz verhindern könnte”. Cunliffe sprach insbesondere über seine Bedenken bezüglich Stablecoins und erklärte, dass Social-Media-Plattformen, welche Stablecoins einsetzen, möglicherweise Nutzer veranlassen könnten, bei Banken gehaltenes Geld zu nehmen und es in Stablecoin-Wallets zu stecken.

Diese Art von Szenario ist nur einer der Gründe, warum sich die Finanzaufsichtsbehörden entschieden haben, eine harte Position gegenüber Libra einzunehmen. Die Einführung von Libra und die Verbreitung auf Facebook wäre ein großer Schritt in Richtung Massenadoption gewesen. Grenzüberschreitende Zahlungen könnten dadurch schneller und billiger werden, während gleichzeitig die finanzielle Integration von Millionen von Personen ohne Bankkonto gefördert werden könnte – was eine der Hauptsorgen ist, die im oben erwähnten BIZ-Quartalsbericht zum Ausdruck gebracht wurde.

Das dezentrale Finanzwesen entwickelt sich zudem zu einer Bedrohung für alle traditionellen Finanzdienstleister. Es ermöglicht Einzelnen den Zugang zu transparenter Kreditvergabe, Kreditaufnahme und anderen Dienstleistungen wie dezentralisierten Stablecoins und Wettmärkten. DeFi zeigt ein ungeheures Wachstum und hat kürzlich die Schwelle von über 1 Milliarde Dollar an in den DeFi-Märkten gebundenen Werten durchbrochen. Darüber hinaus schafft es auch Raum für neue Finanzdienstleistungen und trägt gleichzeitig zur finanziellen Integration und Transparenz bei.

Kann die Lücke zwischen traditionellem Finanzwesen und Kryptographie geschlossen werden?

Trotz der Hassliebe hat sich die Kluft zwischen der Krypto- und der traditionellen Finanzbranche verringert. Regulierung scheint die Technologie weltweit einzuholen, und die Lancierung regulierter Finanzinstrumente und innovativer DeFi-Lösungen hat die Aufmerksamkeit institutioneller Anleger auf sich gezogen.

Tokenisierung ist im Finanzwesen ebenfalls zu einem beliebten Schlagwort geworden. Unternehmen versuchen, ihre Wertpapiere durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zu tokenisieren, mit dem Ziel, die Clearing- und Abwicklungsprozesse zu verändern und die jährlichen Ausgaben für die Handelsabwicklung in Höhe von 17-27 Milliarden Dollar zu senken. Die meisten in Token ausgegebenen Wertpapiere sind wurden zwar auf privaten Blockchain emittiert. Diese Systeme sind jedoch weniger zentralisiert als der gegenwärtige Standard und entsprechen gleichzeitig den Vorschriften.

Es gibt auch Beispiele für die Ausgabe von Security-Token auf dezentralen Blockchain, wie z.B. die ersten Covered Bonds der Societe Generale auf der Ethereum-Blockchain. Zentralbanken und private Institutionen haben ebenfalls mit Token zur Zahlung und Wertpapierabwicklung experimentiert. Beispiele sind Ideen wie die JPM-Coin von JPMorgan Chase und die Utility Settlement Coin (USC) von Finality International.

Dezentralisierte Stablecoins fungieren zudem als Brücke zwischen diesen beiden Welten, bieten einen besser erkennbaren Einstieg in die Kryptographie und ermöglichen es den Benutzern, das Beste der Technologie zu nutzen, ohne sich Volatilität auszusetzen. Krypto wird auch dank alternativer Bankanwendungen, die Krypto-Zahlungen und -Überweisungen intuitiv machen und gleichzeitig Bankdienstleistungen wie Kredite und Sparkonten anbieten, immer einfacher zu benutzen sein.

Dennoch hat die Kryptographie noch einen langen Weg vor sich, und sie ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man sie mit der Größe unseres derzeitigen Finanzsystems vergleicht. Die Marktkapitalisierung von Bitcoin liegt nach Angaben der Federal Reserve von St. Louis bei etwa 4,3 % des US-Dollars. Darüber hinaus ist der Krypto-Raum im Vergleich zum gesamten Investitionsmarkt ebenfalls klein.

Das Interview mit Arwen Smidt wurde von Joseph Birch während der Londoner Blockchain Week geführt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Krypto-Nachrichten ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

Werbebanner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sieben + zwei =